Der erste Schnee fällt, die Straßen sind mit festlichen Lichtern geschmückt und es duftet nach Lebkuchen und Kekserln – so kennen wir die Vorweihnachtszeit in Österreich! Rund um den Globus wird das Fest jedoch mit verschiedenen Traditionen gefeiert – und wir nehmen euch mit auf eine Reise zu schönen und besonderen Weihnachtsbräuchen in der Welt:

 

Weihnachtsbräuche in Großbritannien: Merry Christmas

 

Eine Besonderheit am britischen Festtisch ist die Tradition der Christmas Cracker: Dabei handelt es sich um weihnachtlich verpackte Knallbonbons, die zu zweit geöffnet werden und kleine Geschenke enthalten. Für viele Briten ist die traditionelle Weihnachtsansprache der Queen ein Christmas-Highlight. Diese Sendung ist sogar eine der quotenstärksten im ganzen Jahr.

 

Die Briten feiern das Weihnachtsfest traditionsbewusst und mit ihrer Familie. Der Weihnachtsbaum wird gemeinsam bunt und festlich geschmückt. Häufig werden auch Mistelzweige, Efeu und Stechpalmenzweige verwendet, um das Haus festlich zu dekorieren.

 

 

Am Christmas Eve (24. Dezember) hängen Kinder Strümpfe oder Polsterbezüge am Kamin oder an ihren Betten auf. Und damit sich Father Christmas auf seiner Tour durch die Häuser Großbritanniens stärken kann, wird ihm meist ein Teller mit dem süßlichen Kuchen Mince Pie bereitgestellt.

 

Am Christmas Day, dem 25. Dezember, werden morgens die Geschenke geöffnet und es wird anschließend mit der Familie gespeist. Auf den meisten Tischen der Briten steht an diesem Tag gebratener Truthahn und als Nachspeise oft der berühmte Christmas Pudding. 

 

 

Weihnachtsbräuche in China: 聖誕快樂

 

Weihnachten ist in China nur in den größeren Städten verbreitet, da nur ca. 1% der Chinesen Christen sind. In den Metropolen wie Peking, Shanghai und Hongkong werden die Straßen aber ebenso feierlich mit Lichtern und Girlanden dekoriert wie in vielen europäischen Ländern. In zahlreichen Einkaufszentren gibt es heutzutage auch die Möglichkeit, sich vom chinesischen Santa Claus „Shen Dan Lao Ren“ etwas zu wünschen. Wörtlich übersetzt heißt er übrigens „alter Weihnachtsmann“.

 

 

Vor allem die jüngeren Chinesen haben großen Gefallen am Weihnachtsfest gefunden: sie feiern Weihnachtspartys und Paare beschenken sich. Es ist das Fest der Liebe und in China wird Weihnachten auf eine gewisse Art wie der Valentinstag gefeiert.

 

Weihnachtsbräuche in Belgien und den Niederlanden: Vrolijk kerstfeest

 

In Belgien und den Niederlanden ist der Nikolaustag Anfang Dezember wichtiger als das eigentliche Weihnachtsfest. Sinterklaas oder St. Niklaas sind für die Bescherung am 5. oder 6. Dezember verantwortlich. Kinder stellen an diesen Tagen ihre feinsten Schuhe vor den Kamin – gleich daneben auch einen Teller mit Keksen und Karotten als Stärkung für Sinterklaas und seine Pferde. In der Nacht klettert Sinterklaas‘ Helferlein Zwarte Piet den Kamin hinab und hinterlässt Geschenke. Auch Sinterklaas hat ein Buch mit den Namen der Kinder und weiß, ob sie brav waren – oder nicht! Waren die Kinder folgsam, gibt es Geschenke. Waren sie das nicht, nimmt Zwarte Piet sie laut der Legende in einem Sack mit und bringt sie nach Spanien.

 

Während der restlichen Adventzeit besuchen Belgier und Niederländer liebend gerne die Weihnachtsmärkte in den Städten. Viele Kinder freuen sich jeden Tag eine Tür ihres Adventkalender zu öffnen, um die Zeit bis zum Weihnachtsabend zu verkürzen.

 

 

© Antwerpen Toerisme en Congres

 

Den Weihnachtsabend wird im Kreis der Familie gefeiert und meist gibt es als Beilage zum Festmahl Kartoffelkroketten. Viele Familien haben auch einen geschmückten Weihnachtsbaum und darunter liegen kleine Geschenke, die am Abend des 24. Dezember geöffnet werden.

 

Weihnachtsbräuche in Japan: メリークリスマス

 

Obwohl Weihnachten in Japan kein staatlicher Feiertag ist, feiern heutzutage viele Japaner das Weihnachtsfest. In den letzten Jahrzehnten haben die Japaner einige Bräuche aus anderen Ländern, wie den USA, übernommen.

 

Da in Japan nicht viele Christen leben, ist es auch kein religiöses Fest, sondern eher eines der Freude und der Liebe und wird ähnlich unserem Valentinstag gefeiert. Seitdem im Jahr 1974 KFC eine besonders erfolgreiche Weihnachtskampagne umgesetzt hat, sind Hühnchen und Weihnachten für die Japaner eng miteinander verbunden und haben sich zu einer Tradition entwickelt.

 

 

Weihnachtsbräuche in Österreich: Frohe Weihnachten

 

Weihnachten ist wohl das wichtigste Fest der Österreicher. Sie versüßen sich die Adventzeit mit Adventkalendern, Adventkränzen und dem Besuch von Christkindlmärkten.

 

 

Etwas ganz Besonderes ist in Österreich der Brauch des Krampus und der Perchten, der zwar nicht unbedingt schön, aber viel dennoch weit verbreitet ist und definitiv erwähnenswert ist. Der Krampus tritt gemeinsam mit dem Heiligen Nikolaus auf und ist eine Art Schreckgestalt. So heißt es, dass brave Kinder vom Heiligen Nikolaus mit kleinen Geschenken belohnt werden, während die unartigen Kinder vom Krampus in den Sack gesteckt und mitgenommen werden.

 

 

Handgeschnitzte und besonders furchteinflößende Masken, wilde Hörner, Fellkostüme und laute Glocken läuten besonders im Alpenraum die sogenannten Perchtenläufe ein. Perchten sind im Gegensatz zum Krampus eher Brauchtum und nicht Tradition. In vielen Teilen Tirols, Salzburgs und der Steiermark gibt es im Dezember diese Perchtenläufe, bei denen eine Vielzahl der Sagengestalten abends durch die Städte und Dörfer zieht, um den Winter auszutreiben.

 

Der Heilige Abend wird im Kreis der Familie mit einem festlichen Mahl und mit einem festlich geschmückten Christbaum gefeiert. Bevor die Geschenke geöffnet werden, stimmen die Menschen oft traditionelle Weihnachtslieder wie „Stille Nacht“, „Oh, du Fröhliche“ oder „Ihr Kinderlein kommet“ an.

 

 

Wir sind jetzt ganz schön in Weihnachtsstimmung und freuen uns bereits auf die vielen guten Weihnachtskekserl, den heißen Punsch und die stimmungsvoll geschmückten Straßen. Wie begeht ihr denn die Vorweihnachtszeit? Welchen Bräuche und Traditionen geht ihr nach und habt ihr vielleicht auch eigene Weihnachtsbräuche entwickelt?