Wir fliegen fünf Mal die Woche direkt von Wien in die japanische Hauptstadt Tokio. Der beste Anlass für David, Gründer des Flugreisen-Kanals Simply Aviation, an Bord zu gehen – und seine Reisetipps für Tokio und spannende Einblicke in die japanische Kultur mit uns zu teilen. 

 

Neben dem Besuch der klassischen Sehenswürdigkeiten Tokios, ist es vor allem der japanische Alltag, der bei bei einem Tokioaufenthalt spannend ist. Von den Convenience Stores über die Schnellrestaurants bis hin zu den öffentlichen Verkehrsmitteln gibt es viele unverzichtbare Erlebnisse.

 

 

Simply Aviation Tokio

 

Tokio ist sowohl für seine Einwohner, als auch für seine Besucher eine unglaublich angenehme Stadt. So muss man zum Beispiel keine Supermärkte suchen, da an jeder Ecke ein Combini (Convenience Store) ist. So heißen die kleinen Supermärkte, die täglich 24 Stunden geöffnet sind. Außerdem braucht man kein Mietauto, um die Stadt zu erkunden, denn sie ist praktisch und effizient aufgebaut.

Besonders wichtig für das Zusammenleben in Tokio: Die Einwohner sind höflich und rücksichtsvoll – eine Großstadt ohne typische Großstadt-Menschen. In Tokio leben mehr als viermal so viele Menschen wie in Österreich – allerdings auf einer Fläche, die etwas kleiner als die Steiermark ist. Es ist eine der größten Metropolregionen der Welt und stellenweise sogar eine der dichtbesiedeltsten. Um in diesem Setting Harmonie zu ermöglichen, haben die Einwohner zahlreiche Gewohnheiten, Regelungen und Gepflogenheiten, die das tägliche Leben in Tokio überraschend angenehm und ruhig gestalten.

 

Sicherheit geht vor!

 

Tokio ist nicht nur eine der größten, sondern auch eine der sichersten Städte der Welt. Sowohl tagsüber als auch nachts kann man sich in allen Teilen der Stadt gefahrlos zu Fuß fortbewegen. Auch Diebstähle sind in Tokio selten, und so ist es üblich, sein Fahrrad abzustellen ohne es abzuschließen.

 

 

Straßenverkehr in der Millionenstadt

 

Um den Straßenverkehr in Grenzen zu halten, gibt es in Tokio eine wahrscheinlich einzigartige Regelung: Wer ein Auto zulassen möchte, muss dafür einen Parkplatz vorweisen können. Dieser muss entweder gemietet werden – meist in der Parkgarage des eigenen Hauses – oder sich auf dem eigenen Grundstück befinden.

 

Das führt dazu, dass in Tokio viel seltener auf der Straße geparkt wird, denn jeder hat seinen eigenen Parkplatz. Deshalb sind die Gehsteige der japanischen Hauptstadt deutlich breiter als in Europa. In Seitengassen teilen sich Autos und Fußgänger dieselbe Fahrbahn, wobei hier die Fußgänger in der Überzahl sind. Auch an die Ampelregelungen hält sich hier jeder genau.

 

Straßen mit mehr als zwei Spuren pro Richtung sind selten und sogar die Autobahnen haben kaum mehr als drei. Übrigens: In Japan gilt Linksverkehr.

 

Öffentlicher Nahverkehr

 

Ein Auto ist nicht notwendig, um rasch von A nach B zu kommen. Japan und vor allem die Hauptstadt Tokio haben eines der besten Nahverkehrsnetze der Welt. Der Großteil der Bevölkerung verwendet die Bahn um durch die Stadt zu gelangen. Im Großraum Tokio gibt es mehr als 120 U- und S-Bahn-Linien.

 

Besonders bemerkenswert: Die Pünktlichkeit im öffentlichen Verkehr. In Österreich gilt ein Zug als pünktlich, wenn er die Station nicht mehr als fünf Minuten nach der angegebenen Zeit verlässt oder erreicht. In Japan ist dieser Toleranzrahmen deutlich kürzer und beträgt nur 60 Sekunden.

 

Diese Pünktlichkeit ist auch essenziell, damit das Nahverkehrsnetz nicht zusammenbricht. Zur Stoßzeit liegt das Intervall zwischen Ausfahrt des einen Zuges und Einfahrt des nächsten nur bei rund 60 Sekunden.

 

Simply Aviation Tokio

 

Rücksicht auf Andere

 

Japaner sind bekannt für ihre Höflichkeit. Doch erst in Japan wird man merken, dass japanische Höflichkeit aus mehr als nur einer freundlichen Verbeugung besteht. In Japan stellt man sich überall an, wirklich überall. Sogar wenn man auf den Zug wartet, dann bildet sich eine kleine Warteschlange, nämlich vor der automatischen Tür am Bahnsteig.

 

Zwar ist es bis zu einem gewissen Grad Höflichkeit, doch hauptsächlich wird diese in Japan als Rücksicht auf Andere wahrgenommen. Es zu vermeiden, jemand anderem Umstände zu bereiten ist tief in der japanischen Kultur verwurzelt. So merkt man dies auch auf der Straße: Das ganze Land ist extrem sauber, und das obwohl es kaum Mistkübeln gibt. In Japan gilt es nämlich als unhöflich in der Öffentlichkeit zu essen. Dies tut man entweder in Restaurants, an seinem Arbeitsplatz oder zu Hause. Dadurch entsteht kaum Müll, wenn man unterwegs ist. Es ist schlichtweg das Bedürfnis für öffentliche Mistkübel nicht vorhanden. Wenn man aber doch einmal etwas wegwerfen möchte, dann hat man das mit nach Hause zu nehmen. Man will ja niemand Anderem Umstände bereiten.

 

Simply Aviation Tokio

 

Alles ist praktisch

 

Unter japanischen Unternehmen gilt ein Sprichwort: „Das Unternehmen, welches dem Kunden das Leben am einfachsten macht, wird das erfolgreichste sein.“ Und das merkt man an jeder Ecke Tokios.

 

Das beste Beispiel sind ‚Combinis‘, auch ‚Covenience Stores‘ genannt. Das sind kleine 24-Stunden Supermärkte, am ehesten zu vergleichen mit europäischen Tankstellenshops. Es gibt sie in Tokio an fast jeder Straßenecke. Diese Supermärkte haben auf einer kleinen Fläche alles, was man im täglichen Leben brauchen könnte. Neben unzähligen, supermarkt-üblichen Produkten wie Essen oder Getränke gibt es meist auch Kaffeeautomaten, Bankomaten, Multifunktionskopierer und Ticketautomaten für Kino- & Theaterkarten,  Bus-, Bahn- oder sogar Flugtickets.

 

 

Wer nach allen Highlights, die Tokio zu bieten hat, noch einen Tag übrig hat, steigt in den Shinkansen. Im japanischen Hochgeschwindigkeitszug ist Yokohama nur 15 Minuten von Tokio entfernt und bietet schöne Shoppingstraßen und unter anderem ein Cup Noodle Museum. In diesem dreht sich alles um den weltberühmten japanischen Nudelsnack. Cup Noodle Fans gestalten hier ihren eigenen Becher und befüllen ihn ganz nach ihrem Geschmack.

 

Noch mehr Eindrücke aus Tokio und Yokohama hat David auf unserem Instagram Kanal gesammelt – diese könnt ihr nach wie vor in den Highlights aufrufen und in das Großstadtleben eintauchen!

 

Wenn du jetzt Lust bekommen hast, Tokio und Japan selbst zu erkunden, findest du hier deinen passenden Flug: