Es gibt wohl kaum einen größeren myAustrianFan als Claudia. Seit mehreren Jahren ist die Fliegerei und alles was dazugehört ihre größte Leidenschaft. Wir haben uns zu einem Interview getroffen und einige spannende Hintergründe erfahren:

 

Du bist ja ein wahrer Austrian Airlines Superfan. Wie kam es zu dieser Flug-Begeisterung und was macht Austrian Airlines für dich so besonders?

 

Am Anfang habe ich nur Planespotting betrieben, der Spaß am Fliegen kam erst später dazu.

Was Austrian Airlines betrifft: Ich lege Wert auf guten Service und Freundlichkeit. Da ich dies in meinem Job lebe, erwarte ich es auch wenn ich Kunde bzw. Passagier bin. Ich kann sehr wenig mit Low Cost Carriern anfangen, bei denen das Flugticket weniger kostet als ein Taxi zum Flughafen. Da stimmt für mich die Relation einfach nicht, und da darf man sich dann auch keinen Service erwarten. Aber ich bin eben auch ein bisschen patriotisch 😉

 

 

Was ist denn dein Lieblingsflieger aus der Austrian Airlines Flotte?

 

Zweifellos jener Airbus A320, der die Retro-Lackierung und die Registrierung OE-LBP trägt! Ich habe generell ein Faible für den Retro-Stil, und auch andere Airlines haben Flugzeuge im Stil einer alten Bemalung in ihrer Flotte, aber der von Austrian in den 1958er Farben mit der schwarzen Nase hat es mir angetan. Dieses Flugzeug war auch jenes, mit dem ich meinen ersten Flug hatte, nachdem ich meine Flugangst besiegt hatte.

 

 

Du hattest tatsächlich Flugangst? Wie konntest du diese überwinden?

 

Ja, mir war beim Fliegen nie wohl, aber um zu weit entfernten Destinationen reisen zu können, war es einfach hin und wieder notwendig. Vor einem geplanten Flug mit Freunden fuhr mein damaliger Lebensgefährte mit mir zum Flughafen, um mir vor Augen zu führen, wie viele Flieger täglich ankommen und abfliegen – und keiner davon fällt vom Himmel. Das haben wir wiederholt und so hat sich letztendlich auch die Begeisterung für die Fliegerei entwickelt. Ich habe sozusagen etwas Negatives in etwas Positives umgewandelt.

 

© Optical Engineers | Felipe Kolm

 

Welche Strecke fliegst du am liebsten?

 

Da habe ich keine sonderlichen Präferenzen. Der Anflug auf Nizza ist sehr schön, ebenso auch in London, wo man oft noch ein, zwei Runden über der Stadt kreist, bevor es die Landeerlaubnis gibt. Das ist dann Gratis-Sightseeing von oben. Aber ich kann sagen, so gern ich auch wegfliege, es ist immer wieder schön nach Hause zu kommen und die Lichter Wiens im Landeanflug zu sehen.

 

Wird das mit dem Fliegen nicht auch einmal langweilig? Wie begeisterst du dich immer wieder dafür?

 

Nein, überhaupt nicht. Für mich ist der Weg das Ziel. Ich bin auch schon ein paarmal nur eine Strecke hin und zurück geflogen, um mit einem bestimmten Flugzeugtyp zu fliegen –  zum Beispiel mit der Fokker 100, kurz vor der Ausflottung. Ich freue mich schon auf meinen nächsten geplanten Urlaub, da möchte ich auf dem Langstreckenflug die neue Premium Economy Klasse ausprobieren. Und während des Fluges sehe ich auch lieber aus dem Fenster als zu schlafen. Von Langeweile keine Spur.

 

© Optical Engineers | Felipe Kolm

 

Wir haben gehört, dass deine Wohnung ja einen ganz besonders charmanten Touch hat. Wie hast du dir deine vier Wände eingerichtet?

 

Ich gebe zu, das mag für Manche etwas freaky erscheinen … in meiner Küche steht eine Flugzeugsitzbank, die einst in einer 777 der Austrian verbaut war. Die und meine alte Austrian Airlines Jetshop Vitrine habe ich am letzten Flugzeugflohmarkt ergattert. Ebenso ein paar alte eingerahmte Poster. Eine Wand meines Wohnzimmers habe ich in dem “Flugzeugbauch-Blau” der alten Lackierung gestrichen und kleine Regale in Form von Wolken montiert, in denen ganz kleine Flugzeugmodelle stehen. Diese Wand symbolisiert meine Liebe zum Anblick weißer Wolken in einem blauen Himmel. Aber der Anstrich in meinem Vorzimmer ist der Knaller: Ich habe es in den Farben meines Lieblingsfliegers gestrichen: unten grau, oben weiß und dazwischen zwei rote Streifen.

 

 

Welche Austrian Airlines Collectibles zählen zu deinen begehrtesten Schätzen?

 

In meiner Vitrine tummeln sich natürlich einige Flugzeugmodelle in den unterschiedlichsten Maßstäben. Da ich ja den Retro-Style generell mag, bin ich ganz happy mit meinen letzten Stücken, die ich aus dem Jetshop ergattert habe: die Retro Messenger Tasche und das 60 Jahre-Jubiläums Kaffeehäferl.

 

 

Du bist ja auch auf Instagram vertreten – und betreibst leidenschaftlich Planespotting. Für alle, die sich unter dem Begriff Planespotting nichts vorstellen können: um was geht es? Und wie bist du dazu gekommen?

 

Planespotter sind Flugzeugbegeisterte, die das Fotografieren von Flugzeugen zu ihrem Hobby gemacht haben.

 

Man benötigt dazu Teleobjektive, da man meist nicht so nah an das Geschehen heran kommt und sich außerhalb des Flughafenzaunes bewegt. Es gibt eine eigene Community, in der man seine Bilder posten kann, zum Beispiel die Facebookgruppe “Plane Spotting Austria”. Man informiert sich auch  gegenseitig, wenn ein spezielles Flugzeug oder eine Sonderlackierung im Anflug auf Wien ist. Die Infos dazu holt man sich aus der App Flightradar24 oder von der Webseite des Flughafen Wien.

 

 

Wo hat man in Wien den besten Platz zum Planespotten?

 

Das ist windabhängig und kommt darauf an, aus welcher Richtung gestartet und gelandet wird. Der Flughafen Wien ist sehr spotterfreundlich: Es gibt eine Besucherterrasse mit Blick auf das Vorfeld und einen eigens für Spotter errichteten Hügel, von dem aus man über den Zaun fotografieren kann und bis Mittags gute Lichtverhältnisse hat. Entlang des Zauns befinden sich auch einige eigens für Planespotter errichtete Fotolöcher. Aber meist bekommt man die besten Bilder, wenn man einen kleinen Spaziergang zwischen den Wiesen und Feldern auf sich nimmt.

 

 

Vielen lieben Dank, Claudia für deine Zeit und das wunderbare Interview mit dir. Wir sind schon ganz gespannt wo es dich als nächstes hinverschlägt und werden bestimmt deinen Updates auf Instagram folgen!

 

Wer nicht so lange warten möchte und sich lieber gleich um einen eigenen Flug kümmern möchte, findet hier die passenden Flugverbindungen: