Wisst Ihr schon, was auf Eurem Wunschzettel an das Christkind stehen soll? Warum nicht mal zur Abwechslung eine Fernreise? Hier findet Ihr nützliche Hinweise, falls das Christkind oder auch der gute alte Weihnachtsmann noch ahnungslos sein sollten….

 

Nichts ist schöner, als ein unvergesslicher Urlaub voller schöner Erlebnisse. Denn schließlich sind Erinnerungen das Einzige, was uns niemand mehr wegnehmen kann. Um das Weihnachtsfest für Euch und Eure Liebsten zu etwas Besonderem zu machen, haben wir ein paar Destinationen herausgepickt, an denen unvergessliche Momente garantiert sind!

Ein Hinweis fürs Christkind: Auch große Reiseträume sollen nicht unerfüllt bleiben! Mit flymeto habt ihr die Möglichkeit, direkt Gutscheine zu kaufen oder gemeinsam mit Freunden ein größeres Geschenk zu finanzieren.

 

Cuba libre!

 

Lust darauf, im himmelblauen Cadillac zum Strand chauffiert zu werden, dort den weltbesten Mojito zu schlürfen, zu Merengue- oder Salsa-Klängen das Tanzbein zu schwingen und sich anschließend im kristallklaren warmen Wasser treiben zu lassen? Ach ja, und bevor wir es vergessenen – irgendwann zwischendurch in der Hängematte noch eine original „Cohiba“ zu rauchen!? Klingt ziemlich verlockend finden wir. Umso mehr, da die Monate zwischen November und April die beste Reisezeit für Kuba, der größten aller Karibikinseln sind. Allein die Hauptstadt „Havanna“ ist eine Attraktion für sich – eine Art riesengroßes Freilichtmuseum. In der zwei Millionen Metropole sind die zahllosen Prachtbauten der Altstadt trotz Restaurationsbemühungen mehr oder minder dem Verfall preisgegeben. Dazwischen kreuzen die ebenso desolaten wie farbenfrohen Oldtimer aus den Fünfziger Jahren. Unbedingt erleben muss man einen Sonnenuntergang an Havannas berühmter Uferpromenade, „El Malecon“, die zu jeder Tageszeit eine Attraktion ist, in den Abendstunden jedoch so richtig zum Leben erwacht: Hier wird geraucht, getanzt, Musik gemacht, unterhalten und getrunken. Den weltberühmten Rum natürlich, in Form von „Cuba libre“ zum Beispiel. Karibische Traumstrände par excellence finden sich auf Cayo Guillermo – einer kleinen Insel vor der Nordküste Kubas, die noch als Geheimtipp gilt – oder auch in Varadero, dem Pauschaltourismus-Hotspot der Insel. Da wie dort ist das Meer von einem berauschendem Blau, die Palmen zahlreich und die Strände weiß und endlos lang. Weitere Must-Dos-auf Kuba: Wandern zwischen Karstfelsen und Tabak-Plantagen in Viñales oder der Besuch Trinidads an der Südküste, deren Altstadt ebenso wie die von Havanna zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt.

 

Havanna

Credit: Pedro Szekely

 

Welcome to Miami

 

Wer in die „Magic City“ an der Südküste Floridas reist merkt schnell, dass die Stadt stolz auf ihr glamouröses Image ist. Und das zu Recht: In kaum einer anderen Stadt vereint sich Shopping, Nightlife, Beach-Life, gutes Essen mit Kunst und Architektur so einzigartig, wie in Miami. Wer in der Nähe von „Miami Beach“ wohnt, sollte sich unbedingt gleich in der Früh einen ausgedehnten Spaziergang gönnen – da ist der Strand noch leer und heißbegehrte Sonnenliegen noch zu ergattern. Pastelltöne wohin das Auge blickt findet man am „Ocean Drive“, der legendären Promenade wo in den eleganten Art-Deco Gebäuden zahlreiche Hotels, Restaurants und Clubs mit Köstlichkeiten aufwarten. Bei einem geführten, kostenlosen „walk“ durch dieses Viertel, kann man die Architektur und Geschichte angenehm erkunden. In „Little Havanna“ hat sich die kubanische Gemeinde niedergelassen. Hier kann man Männern beim Domino-Spielen beobachten, Jazz-Klängen lauschen oder in einem der zahllosen Zigarren-Shops erfahren, wie eine klassische kubanische Zigarre fachgerecht zusammengerollt wird. Besonders sehenswert ist Miamis Künstler-Viertel „Wynwood“. Wo vor zwanzig Jahren noch Drogen-Bosse den Ton angaben, befindet sich heute das vielleicht größte Open-Air-Street-Art-Museum der Welt. So genannte „murals“ also Wandgemälde zieren die fensterlosen Fassaden der alten Fabriken. Künstler aus der ganzen Welt haben hier einzigartige überdimensional große Graffity- und Paint-Art-Kunstwerke geschaffen – die für jeden offen stehen und das rund um die Uhr. Außerdem befinden sich in Wynwood über 70 Galerien, fünf Museen, Ateliers, Restaurants sowie die Wynwood Brewing Company. Also nicht nur für Kunstliebhaber ein absolutes Muss!

 

Credit: Sean Savage

 

New York, New York!

 

Keine Stadt der Welt ist wie New York! Der „Big Apple“ ist der Sehnsuchtsort schlechthin, den jeder zumindest einmal im Leben besucht haben sollte. Dort wo bis 2001 das World Trade Center stand, befindet sich heute das „One World Obsvervatory“. Im neu errichteten Freedom-Tower, der mit 380 Metern Höhe der höchste Wolkenkratzer der USA ist, bietet sich ein einmaliger 360-Grad-Blick auf die Ostküsten-Metropole – am besten Abends, wenn der Big Apple in zig Millionen Lichtern leuchtet. Keineswegs verpassen sollte man auch Sehenswürdigkeiten wie den Broadway mit dem Theater-Viertel am Times Square, wo man sich am besten schon im Vorfeld Tickets für eines der gefeierten Musicals besorgt. Ein Spaziergang durch den Central Park, der grünen Lunge der Stadt, gehört ebenso zum Pflichtprogramm wie ein Spaziergang über eine der ältesten Hängebrücken der USA, der „Brooklyn-Bridge“ vom Stadtteil Brooklyn hinüber nach Manhattan. Chinatown, ein Spaziergang über die ehemalige Güterzug-Trasse „High Line“ im Westen der Stadt, ein Besuch des New York Museum of Modern Art (MOMA) oder eines anderen, der zahllosen Kunst-Tempel sind weitere Must-Do´s in der Stadt der Städte. Und dann natürlich ausgiebig das schier endlose Angebot an Clubs und Restaurants testen, ein typisches New York Deli besuchen oder eine Boots-Fahrt zur Freiheits-Statue auf Ellis Island unternehmen. Das ultimativste aller New-York-Erlebnisse dürfte aber ein Helikopter Flug über die zahllosen Wolkenkratzer der Welt-Metropole am Hudson-River sein – einfach unvergesslich!

 

Credit: Anthony Qintano

 

Kulturschock mit Kirschblüte

 

Tokio, die knapp zehn Millionen Einwohner Metropole und größte Stadt Japans ist voller Rekorde und Widersprüche. An der weltberühmten Shibuya-Kreuzung beispielsweise überqueren bis zu 15.000 (!!!) Menschen bei Grün die Straße. Leuchtreklamen in Häusergröße, Wolkenkratzer so weit das Auge blickt, vorbeirollende Lastwägen die einen mit Girlie-Hits von morgen beschallen und überall: Menschen, Menschen, Menschen! Die Seele der Japaner zu erkunden dürfte dabei eine fast unlösbare Aufgabe bleiben – so anders, undurchsichtig und verschieden wie die Menschen hier sind. Dafür aber ist Tokio umso spannender und mitreißender für seine Besucher. Jahrtausendealte Kultur, die sich zwischen Kirschblüten und Wolkenkratzern in sakralen und royalen Monumenten wie dem Kaiserpalast oder dem Asakusa-Schrein wiederfinden. Der Ueno-Park im Norden der Stadt ist ein umwerfendes Geflecht aus Grünflächen, Seen, Museen und beherbergt den ältesten Zoo Japans. Im Künstlerviertel Asakusa liegt der heiligste buddhistische Tempel Tokios, der Sensō-ji, der einen Besuch unbedingt wert ist. Auf keinen Fall entgehen lassen darf man sich die täglich stattfindende Thunfisch-Auktion auf dem Tsukiji-Fischmarkt – dem größten der Welt. Und dann natürlich der Tokyo Sky Tree-Tower, der mit seinen 634 Metern der höchste Fernsehturm der Welt ist und einen umwerfenden Rundumblick auf diese Mega-City gibt. Einfach atemberaubend!

 

Credit: Ray in Manila

 

 

Gleich ausprobieren unter flymeto.austrian.com.

 

Vielleicht helft ihr dem Christkind ja gleich bei seiner Arbeit und sucht euch die ideale Reiseroute raus: