Zwei Menschen, zwei Reisegeschichten und ein Wald aus Wolkenkratzer: Die Austrian Airlines Fans Rolf (27) und Christiane (28) waren in Shanghai – eine Stadt, die einen umhaut. Im myAustrianblog erzählen sie, warum diese Millionenstadt jede Reise wert ist.

 

Shanghai – die erste Begegnung

 

Rolf und Christiane kennen sich nicht – doch sie haben etwas gemeinsam: Sie waren in Shanghai. Und es hat ihnen den Atem geraubt. „Das Beeindruckendste, wenn man das erste Mal in Shanghai ist, sind wohl die Menschenmassen. Man kommt in der Stadt an und wird buchstäblich von den Massen überrollt und man muss sich erst einmal sammeln“, erzählt Christiane von ihrer ersten Begegnung mit der Millionenstadt. Im Jahr 2010 hat sie dort ein ganzes Semester verbracht. Shanghai in 3 Worten? „Laut, anders und grau! Da der Smog es praktisch unmöglich macht, die Sonne zu sehen… aber man gewöhnt sich an alles.“

 

Shanghai bei ausnahmsweise blauem Himmel

Shanghai bei ausnahmsweise bläulichem Himmel

Christiane übt sich in Kung Fu ;)

Christiane übt sich in Kung Fu 😉

Menschen, Menschen, Menschen - am Bahnhof in Shanghai

Menschen, Menschen, Menschen – am Bahnhof in Shanghai

... und in der U-Bahn

… und in der U-Bahn

 

Rolf erlebte Shanghai beim ersten Mal ähnlich: „Am Beeindruckendsten war für mich die Busfahrt vom Flughafen zu meiner AirBnB-Unterkunft (nachts). In europäischen Städten gibt es ab und an im Zentrum wenige Hochhäuser, in Shanghai fährt man jedoch zunächst auf eine Wand, später durch einen Wald aus Wolkenkratzern. Etwas Vergleichbares habe ich noch nie gesehen.“ Rolf ist Deutschlehrer und war heuer im Sommer für eine Woche in Shanghai. „Reizüberflutung, Chaos, Zukunft“, so beschreibt er diese Stadt in 3 Worten.

 

TOP 3: Das muss man gesehen haben

 

Was muss man in Shanghai unbedingt gesehen haben? Für Rolf fällt die Wahl eindeutig auf den Stadtteil Pudong, die chinesische Altstadt mit dem berühmten Yu Yuan-Garten und auf den Shanghai Bund Boulevard. „In Pudong stehen die bekanntesten, höchsten und imposantesten Hochhäuser Shanghais. Die „chinesische Altstadt“ Shanghais mit dem berühmten Yu Yuan-Garten ist der älteste und noch weitestgehend im Originalzustand gebliebene Stadtteil. Hier bekommt man als Tourist einen Einblick, wie die Menschen hier früher gelebt haben. Und vom Bund Boulevard im Zentrum gibt’s eine atemberaubende Aussicht – vor allem bei Nacht!“

 

Bund Boulevard

Bund Boulevard

Shanghai bei Nacht

Shanghai bei Nacht

Oriental Pearl Tower

Oriental Pearl Tower in Pudong

 

Und welche Top 3 hat Christiane auf Lager? „Man muss unbedingt mal zum Shanghai Clothing Market und sich etwas schneidern lassen: Es ist extrem günstig und die Chinesen sind Meister der Kopie – also am besten gleich die Vorlage der Traumrobe mitnehmen ;). Ein weiterer Tipp für alle, die gerne die Nacht zum Tag machen wollen, wären die zahlreichen schicken Bars und Clubs in dem reichen Teil Shanghais (Shanghai ist ein Mekka für Partyleute): z.B. Mint Club, Bar Rouge (traumhafter Blick über den „Bund“ und „Downtown“-Shanghai) oder die 100 Century Avenue Bar (im 91. Stock!!!). Und mein dritter Tipp: die French Concession. Hier haben sich die Franzosen dank der Geschichte als ehemalige Kolonie eine kleine französische Welt in Shanghai aufgebaut. Hier finden sich auch die eher „schickeren“ Adressen Shanghais.“

Shopping in Shanghai

Shopping in Shanghai

 

Gut zu wissen …

 

In einem Punkt sind sich Rolf und Christiane übrigens mehr als einig gewesen: Geht niemals ohne eure Adresse in chinesischer Schrift aus dem Haus! 😉 „In Shanghai kann praktisch niemand Englisch, bis auf die reiche, gebildete Schicht! Am besten ist es, man druckt sich die Zeichen aus und hat sie immer zur Hand, falls man etwas braucht oder dem Taxifahrer die Adresse des Hotels sagen muss, denn Shanghai ist nicht kosmopolitisch, es ist chinesisch!!!:)“

 

Christiane hat noch einen weiteren Rat: „Gleich vorweg: Nicht schockiert sein, wenn ihr auf der Straße spaziert und pro Minute mindestens zwei Chinesen an euch vorbeilaufen und auf den Boden spucken. Das ist dort in etwa so gebräuchlich, wie es bei uns ist, sich die Nase mit einem Taschentuch zu putzen! 😉 Auch wenn der Taxifahrer einen mindestens 15 cm langen Fingernagel (am kleinen Finger) hat, ist das nicht unhygienisch oder abnormal, sondern in China ein Zeichen dafür, dass er eine Arbeit hat, die nicht körperlich anstrengend und somit „besser“ ist. Es ist auch kein Klischee, dass Chinesen laut schmatzen und schlürfen. Das ist in der Tat so und gilt als besonders höflich. Also brav schmatzen beim Essen! :)“. Na, das ist doch mal ein guter Rat! 😉

 

Wenn ihr Shanghai selbst erleben möchtet, dann bucht doch gleich hier einen Flug. Ab 4. April 2016 fliegt euch myAustrian fünf Mal pro Woche und ab Mai 2016 täglich mit einer Boeing 777 in die blühende Weltmetropole Shanghai!