Eine heldenhafte Geschichte, eine weltberühmte Oper und ein einzigartiges Flair vereint die so genannte Perle des Schwarzen Meers: Odessa! Wie nehmen euch mit auf einen Spaziergang durch diese kraftvolle und majestätische Stadt…

 

Oh, Odessa!

 

Odessa – das klingt ein wenig nach mythischen Heldensagen. Und tatsächlich wurde diese Stadt nach Odysseus, dem fahrenden Helden, benannt. Aber nicht nur der Name trägt etwas Heldenhaftes in sich, sondern die Stadt selbst. Odessa musste in seiner Geschichte schon viel kämpfen, und auch in der letzten Zeit hatte es diese tolle Stadt nicht leicht. Als einstige Hafenmetropole erfuhr die Stadt im 19. Jahrhundert einen starken Aufschwung und musste schließlich nach der Sowjetzeit nochmal von vorne beginnen.

 

Trotzdem – oder gerade deswegen – strotzt diese Stadt vor Kraft, Flair und Stil. Nicht umsonst wird sie seit jeher als „Perle des schwarzen Meers“ bezeichnet, wo sich beeindruckende europäische Architektur mit südlichem Klima und Vegetation vereint. Aber seht selbst: Wir nehmen euch mit auf einen Spaziergang durch das heldenhafte Odessa … 😉

 

Schritt für Schritt: Die Potemkin-Treppe

 

Ja – jetzt geht’s erstmal bergauf! Wir befinden uns am Hafen von Odessa und zugleich vor der wohl berühmtesten Sehenswürdigkeit in Odessa: Die Potemkin-Treppe. Die 142 Meter lange Treppe verbindet den Hafen mit der Altstadt und ist perspektivisch gebaut: Von oben sind nur die Treppenabsätze und keine Stufen, von unten nur die Treppenstufen, aber keine Absätze, zu sehen. Dadurch, dass sie unten viel breiter gebaut wurde als oben, sieht sie – von oben betrachtet – auf der gesamten Länge gleich breit aus. Von unten betrachtet wirkt sie durch die perspektivische Bauweise hingegen extrem lang. Wir meinen: Das müsst ihr selbst gesehen haben! Vor allem auch, weil diese Treppe als Schauplatz für die Schlüsselszene des bekannten Stummfilms „Panzerkreuzer Potemkin“ diente.

 

© istock

© istock

 

 

Schlendern und Staunen beim Opernhaus

 

Wenn ihr oben bei der Potemkin-Treppe angelangt seid, dann verschnauft erst mal und genießt den Ausblick: Hier habt ihr den perfekten Blick über den Hafen! Danach habt ihr die Möglichkeit, durch ein wahres Freiluftmuseum zu schlendern: Der Primorsky Boulevard gilt wegen der vielen prächtigen und historischen Gebäude als schönste Straße in Odessa. Gesäumt von grünen Bäumen fühlt man sich hier tatsächlich wie in einer westeuropäischen Stadt. Das wahre Highlight dieser Stadt kommt allerdings noch: die Oper!

 

© istock

© istock

 

Odessa

 

Das imposante Opernhaus erinnert an Wiener Architektur aus dem 19. Jahrhundert – und tatsächlich wurde es Wiener Architekten gebaut! Gleich in der Nähe der Oper befindet sich übrigens auch die wichtigste Fußgängerstraße und Flaniermeile in Odessa: Die Deribasovskaya. Hier findet ihr nette Cafés, in denen ihr einen Zwischenstopp einlegen könnt. 😉

 

Durch den Park zum Strand

 

Wie lässt man den Tag in einer Stadt am Schwarzen Meer am besten ausklingen? Richtig: Mit einem Sonnenuntergang am Strand! 🙂 Von der Deribasovskaya kommt ihr in wenigen Minuten durch den Schevtschenko-Park zum Langeron Beach.

 

© istock

© istock

© istock

© istock

 

Lust bekommen auf einen Spaziergang durchs heldenhafte Odessa? Hier könnt ihr gleich euren Flug buchen und die Perle am Schwarzen Meer selbst entdecken: