Menorca: Die kleine Schwester von Mallorca mag es etwas ruhiger. Ohne Ballermann und Hotelanlagen kommt die bezaubernde Insel auch so ganz gut zurecht. Und mehr als das: So schöne und vor allem unberührte Traumbuchten findet man heute nur mehr selten.

 

Menorca mag es ruhig

 

Dürfen wir vorstellen? Die kleine Schwester von Mallorca: Menorca. Sie ist viel kleiner, viel ruhiger aber mindestens genau so schön wie ihre große Schwester und kommt auch ohne Ballermann ganz gut zurecht. Wahrscheinlich auch ein Grund, warum es vor allem Familien und Pärchen nach Menorca zieht: hier gibt’s die nötige Ruhe zum Entspannen und keine kilometerlangen Hotelanlagen.

 

Unbebaute Traumbuchten

 

Menorca wurde 1993 zum Biosphärenreservat erklärt – fast die Hälfte der Insel steht unter Naturschutz. Das bedeutet vor allem eines: Hier könnt ihr wirklich noch unbebaute Strände und ursprüngliche Landschaften entdecken! Wer’s ein wenig rauer mag, der ist im Norden der Insel gut aufgehoben: Die Strände hier sind dunkler und grobkörniger. Im Süden dagegen erwarten einen die weißen Sandstrände, die ganz flach ins Meer abfallen. Ein Grund, warum Menorca vor allem bei Familien mit kleinen Kindern sehr beliebt ist.

 

iStock_000026705967Small

Cala Macarella © istock

 

Als einer der schönsten Strände Menorcas wird oft die Cala Macarella genannt. Der Strand befindet sich in einer idyllischen Felsenbucht und ist von Pinienbäumen umgeben. Ein alter Wanderweg führt hierher – direkt vom ältesten Ferienort Menorcas, Cala Galdana. Wer noch nicht genug hat, kann dem Wanderweg weiter folgen, wenn er einen besonders schönen Strand entdecken möchte: die Cala Macarelletta.

 

Cala Macarelleta

Cala Macarelleta

 

Wandern im Naturschutzgebiet

 

In Menorca kommen Wanderer voll auf ihre Kosten! Da Menorca ein Biosphärenreservat ist, blieb ein Großteil der ursprünglichen Naturlandschaft erhalten – und das sieht und spürt man. Es gibt eine große Auswahl an verschiedenen Wanderwegen – zu empfehlen ist vor allem ein Spaziergang auf dem Cami de Cavalls („Weg für Pferde“). Dieser jahrhundertealte Wanderweg ist 185 km lang und führt einmal um die Insel herum, immer entlang der Küste.

 

Austrian Airlines

© istock

 

 

Wie der Name dieses Wanderwegs schon sagt, haben die Menorquiner tatsächlich eine ganz besondere Beziehung zu Pferden: Die „Insel der Pferde“, wie sie auch gerne genannt wird, hat nämlich eine eigene Pferderasse. Die Cavalls de Raça Menorquina gelten als Nationalheiligtum der Insel und werden bei den jährlichen Patronatsfesten in der Stadt Ciutadella präsentiert. Bei diesem spektakulären Fest im Juni preschen die pechschwarzen Pferde durch die engen Gassen und Menschenmengen und zeigen spektakuläre Kunststücke. Sehenswert!

 

© stanciuc/istock

© stanciuc/istock

 

Menorca-Muss: Die Hafenrundfahrt

 

Eine Bootsfahrt, die ist …. ein Muss für jeden Menorca-Urlaub! Der Hafen in Mahón, der Hauptstadt Menorcas, gilt als zweitgrößter Naturhafen der Welt und ist absolut sehenswert. Von hier fahren im Sommer täglich die Boote zu ihren Touren ab. Abgesehen vom Hafen laden die kleinen Gassen in der Altstadt von Mahón zum ausgiebigen Schlendern und Shoppen ein. Übrigens: Angeblich soll in Mahón eine der bekanntesten Saucen der Welt erfunden worden sein: Die „Mahonnaise“. 😉

 

Austrian Airlines

© istock

 

 

Menorca bei Nacht

 

Einen besonders spektakulären Tipp haben wir noch für alle Nachtvögel parat: Die Cova d’En Porter ist eine Bar und Diskothek, die eigentlich eine Höhle ist. Ja – richtig gelesen! Von den einzelnen Plattformen hat man auch übrigens eine wunderbare Aussicht aufs Meer. Und auf den Sonnenuntergang, zum Beispiel. 😉

 

 

Ein von Cova D’en Xoroi Menorca (@covadenxoroi) gepostetes Foto am

 

 

Lust bekommen? Auf Ruhe, Entspannung, beeindruckende Landschaften und wunderschöne Traumbuchten? Dann los! Hier geht’s zu den Flügen: