Sie heißen „Super Guppy“, „Spruce Goose“ oder „Goblin“. Sie sehen seltsam, spektakulär oder unwirklich aus und viele von ihnen haben eine bewegende Geschichte hinter sich. Wir stellen vor: Die skurrilsten Flugzeuge der Welt!

 

 

Airbus Beluga

 

Er sieht aus wie ein Beluga-Wal (daher auch der Name), es gibt ihn nur fünf mal auf der Welt und er hat Flugzeuge im Bauch: Der Airbus Beluga A300-600ST. Mit 1.400 Kubikmeter besitzt dieses Spezialflugzeuge den größten fliegenden Frachtraum der Welt. Und wofür braucht man einen derart riesigen Frachtraum, der dem „Beluga“ noch dazu ein etwas seltsames Aussehen verleiht? Genau – für andere Flugzeuge! Bis in in die 1990er-Jahre hinein waren die so genannten „Super-Guppys“ (siehe unten) für den Transport von Flugzeugteilen verantwortlich. Irgendwann waren aber auch diese nicht mehr groß genug für die neu produzierten Flugzeuge – die Geburtsstunde des Airbus Beluga!

 

Foto: contri, Lizenz: CC BY-SA 2.0

Foto: contri, Lizenz: CC BY-SA 2.0

 

 

Guppy

 

Ihren Namen haben diese außergewöhnlichen Flugzeuge ebenfalls von einem Meerestier – wenn auch von einem weitaus kleinerem: Guppys sind lebendgebärende Fische, die während der Trächtigkeit einen stark aufgeblähten Bauch aufweisen. Einen riesigen Bauch, bzw. Rumpf, haben diese Flugzeuge ebenfalls. Im Prinzip handelt es sich bei Guppys um Flugzeuge, deren Rumpf durch Umbauten vergrößert wurde. Nach dem Bau einer ersten Version, der so genannten Pregnant Guppy oder Mini-Guppy, feierte die noch größere Super-Guppy im Jahr 1965 ihren Erstflug. Eingesetzt wurden die Guppys damals in erster Linie für den Transport von Raketenteilen der NASA.

 

Foto: Frank Kovalchek, Lizenz: CC BY 2.0

Foto: Frank Kovalchek, Lizenz: CC BY 2.0

 

„Spruce Goose“ Hughes H4

 

Eine wahnsinnige Idee, ein exzentrischer Millardär und jede Menge Birkensperrholz: Das sind die Zutaten für eines der größten und spektakulärsten Projekte in der Geschichte der Luftfahrt. Das Ergebnis: Das Flugboot Hughes H4, oder auch „Spruce Goose“ (Fichtengans). Mit einer Spannweite von beinahe 100 Meter gilt sie als das bis heute größte Flugzeug, das je gebaut wurde. Und: Die Hughes H4 wurde zu 95% aus reinem Birkensperrholz gebaut – was ihr auch den Spitznamen Fichtengans einbrachte. Der Millardär Howard Hughes stand hinter diesem Riesenprojekt, welches ihn sein ganzes Leben verfolgte. Der einzig je durchgeführte Flug mit der „Spruce Goose“ dauerte gerade mal 60 Sekunden, in einer Höhe von 20 Metern. Die „Spruce Goose“ kann man seit 2001 im Evergreen Aviation Museum in McMinville, Oregon, bewundern.

 

Spruce Goose

 

 

Foto: Alan Light, Lizenz: CC BY 2.0

Foto: Alan Light, Lizenz: CC BY 2.0

 

McDonnell Goblin

 

Der Kobold verleiht diesem skurrilen Fluggerät seinen Namen: Die McDonnell XF-85 Goblin. Die McDonnell Goblin war ein US-amerikanisches Experimentalflugzeug, welches als Parasite Fighter eigens dafür konstruiert worden ist, vom Langstreckenbomber Convair B-36 aus zu operieren. Unter den so genannten „Parasite Fighter“ versteht man Jagdflugzeuge, welche von einem Trägerflugzeug mitgeführt werden und im Falle eines Angriffs abgekoppelt und danach wieder angedockt werden können. Der Pilot dieses extrem kleinen Flugzeugs durfte nicht größer sein als 172 cm. Das Kerosin (etwa 510 Liter) reichte nur für ca. eine Flugstunde. Obwohl 2 Exemplare der McDonnell Goblin hergestellt wurden, kam es nie zur Serienproduktion.

 

McDonnell Goblin

 

McDonnell Goblin

 

Zukunftsflieger

 

Wir stellen vor: Das Flugzeug der Zukunft! Transparente Flugzeugwände, ein virtueller Golfplatz an Bord und Sitze, die sich der jeweiligen Körperform des Passagiers anpassen – so könnte das Fliegen im Jahr 2050 aussehen. Wenn nicht schon früher, meint jedenfalls der europäische Flugzeugbauer Airbus in seiner Zukunftsstudie. Das Flugzeug der Zukunft soll aber noch viel mehr bieten: Nicht nur virtuelles Golfspiel wird möglich sein, sondern auch shoppen gehen oder die neueste Mode in virtuellen Umkleidekabinen anprobieren. Durch die transparente Flugzeugmembran kann der Fluggast die gerade überflogenen Berggipfel sehen – mit Namen und Höhenangabe. Und das bisherige Klassensystem soll bis 2050 komplett aufgelöst und durch individuelle Sitzordnungen ersetzt werden. Wir sind gespannt! 😉

 

© Airbus S.A.S. 2011

© Airbus S.A.S. 2011

 

© Airbus S.A.S. 2011

© Airbus S.A.S. 2011

 

© Airbus S.A.S. 2011

© Airbus S.A.S. 2011

 

Wir sind uns sicher, dass wir einige Modelle vergessen haben! Welche skurrilen Flugzeugtypen habt ihr noch auf Lager? Und welches skurrile Thema würdet ihr sonst noch auf unserem redblog lesen? Sagt es uns in den Kommentaren!