Tomatensaft schmeckt an Bord viel besser als Tee und am kürzesten Linienflug der Welt gibt’s gleich gar nichts zu trinken: So kurios war Teil 1 unserer Kuriositäten-Serie. Heute erfahrt ihr wie ihr Batman einen Besuch abstatten könnt, wie gefährlich der steilste Flughafen der Welt ist und warum euch Fliegen jünger macht. Viel Spaß bei Teil 2!

 

 

1. Anflug auf Wagga Wagga

 

Schon mal in Wagga Wagga gewesen? Oder Batman einen Besuch abgestattet? Ja, hierbei handelt es sich tatsächlich um reale Orte – und um Flughäfen. Der Wagga Wagga Airport (WGA) befindet sich in Australien und der Batman Airport (BAL) in der Türkei. Die Liste an kuriosen Flughafen-Namen lässt sich aber noch fortführen: Mafia Airport (MFA, Tansania), Useless Loop Airport (USL, Australien), Wee Waa Airport (WEW, Australien), Woodie Woodie Airport (WWI, Australien), Red Devil Airport (RDR, USA), Chicken Airport (CKV, USA) oder Duck Airport (DUF, USA).

 

2. Der steilste Flughafen der Welt

 

Der Flughafen im französischen Skigebiet Courchevel zählt zu den gefährlichsten der Welt. Vielleicht mit ein Grund warum dieser Flughafen bereits als Kulisse für die James Bond-Filme „Der Morgen stirbt nie“ und „Goldeneye“ gedient hat. Um hier starten und landen zu dürfen bedarf es einer speziellen Qualifikation, das es sich nicht um keinen normalen Flughafen handelt. Der „Altiport“ (Flugplatz im hohen Gebirge) befindet sich in einer Höhe von 2.000 Meter und hat die steilste Landebahn der Welt. Die Landebahn ist nur 535 Meter lang und hat eine Steigung von bis zu 18,5%. Der Höhenunterschied auf dieser kurzen Strecke beträgt 65 Meter, was enorm viel ist. Was heißt das für die Piloten? Gelandet wird bergauf, gestartet bergab – direkt über dem Abgrund. Nichts für schwache Nerven – seht selbst!

 

 

3. Die Reihe 13 und ihr Fluch

 

Im Flugzeug werdet ihr vergeblich nach ihr suchen – die Reihe mit der Nummer 13. Viele Airlines, so auch wir, verzichten auf die Beschriftung der Reihe 13, da diese Zahl in unserem Kulturkreis als Unglückszahl gilt. Die Reihe 17 fehlt übrigens auch bei einigen Airlines – diese Zahl gilt nämlich in Italien und Brasilien als Unglückszahl. Flugausfälle gibt es wegen dem Aberglauben jedoch nicht – wir starten auch am Freitag dem 13. durch! 😉

 

 

Austrian Airlines

 

 4. Pilot und Co-Pilot dürfen nicht das Gleiche essen

 

Diese Vorschrift erscheint im ersten Moment ein wenig kurios, macht aber Sinn: Bei vielen Airlines gibt es die Regel, dass die Piloten eine unterschiedliche Essensauswahl treffen müssen, um die Gefahr einer zeitgleichen Lebensmittelvergiftung zu minimieren. In unseren Vorschriften ist diese Regel ebenfalls veranktert: Mindestens zwei Crewmitglieder sollten – auch schon vor Dienstantritt – etwas Unterschiedliches gegessen haben. Ausgenommen von dieser Essensregelung sind übrigens Früchte, Backwaren und versiegelte Produkte.

 

5. Ein Flughafen, der Autofahrern Nerven kostet

 

Der Flughafen in Gibraltar hat eine kuriose Besonderheit: Die Landebahn kreuzt die Winston Churchill Avenue der Stadt, die einzige Straßenverbindung mit Spanien. Diese Straße muss also, ähnlich wie bei einem Bahnübergang, bei jedem Start und bei jeder Landung gesperrt werden. Eine derartige Kreuzung ist weltweit einmalig und kann einem Autofahrer schon mal die Nerven kosten. 😉

 

Austrian Airlines

 

Lust auf mehr kuriose Geschichten? Andere Länder, andere Sitten: In der nächsten redblog Story haben wir für euch die kuriosesten Geschichten aus aller Welt gesammelt. Bleibt dran! 😉

 

Quelle (u.a.): Clegg, Brian: „Warum Tee im Flugzeug nicht schmeckt und Wolken nicht vom Himmel fallen“, 2012