„Vielfältig, laut, bunt, schrill, romantisch, spannend und an jeder Ecke andere Dinge, die einen in Staunen versetzen.“ Im ersten Teil ihres Reiseberichts erzählt Austrian Airlines Fan Judith von ihrem Zusammenprall mit der Megastadt Tokio. In Teil 2 macht sie sich auf den Weg in den Süden und trifft dort auf das traditionelle Japan, lebende (!) Nationalschätze und alles, außer Sushi.

 

 

Ab in den Süden …

 

Also ab nach Kyoto. Überhaupt werden kulturbegeisterte Japanreisende in der gesamten Region Kansai ihr Glück finden. Bereits auf dem Weg nach Kyoto zahlt sich ein Tagesausflug nach Nagoya und Nara aus. Während Nagoya sich modern präsentiert, besticht Nara in historischer Hinsicht. Die ursprünglich erste Hauptstadt Japans rangiert nämlich trotz ihrer überschaubaren Größe mit insgesamt acht Welterbestätten der Unesco hinter Kyoto an zweiter Stelle.

 

Nagoya

Nagoya

 

Zwischen den vielen sehenswerten Tempeln der Stadt stolpern Touristen an jeder Ecke und hinter jedem Auto sicher auch über eines der 1.200 in Nara lebenden Rehe. Die frechen Tiere gelten übrigens als lebende Nationalschätze und Boten der Götter. Vermutlich ein Grund, warum Frechheit hier siegt und auch noch Leckerlis für die Viecherl feilgeboten werden.

 

Nara

Nara

Nara

Nara

 

Kyoto: Traditionelles Japan

 

Obwohl die Einheimischen wohl wissen, wie man laut und freudig Feste feiert, wirkt Kyoto viel entspannter als die Hauptstadt. Hier fällt es aber trotz aller Entspanntheit schwer, seine verfügbare Zeit auf die unzähligen Sehenswürdigkeiten aufzuteilen – Sightseeing-Stress ist fast vorprogrammiert. An nahezu jeder Ecke stolpert man über einen Schrein, Tempel, wundervollen Park, architektonisch eindrucksvolle Gebäude, geschichtsträchtige (Geisha-) Viertel oder einen (jawohl!) Affenpark.

 

Kyoto

Kyoto

Kyoto, Affenpark

Kyoto, Affenpark

Kyoto, Park

Kyoto, Park

Kyoto, Tempel Wunschzettel

Kyoto, Tempel Wunschzettel

 

Gute Schuhe und ein Fächer und am besten auch ein Sonnenschirm sind Pflicht. Denn will man alles sehen, legt man trotz guter Busverbindungen täglich einige Kilometer zurück. In Kyoto kann man übrigens auch gut und für Japan recht leistbar traditionell japanisch in Zimmern mit Tatami-Matten nächtigen. Allerdings sollte man keine Scheu vor Kleintier haben, denn vor allem noch sehr frische Matten sind noch recht belebt. Ein Erlebnis ist es aber allemal.

 

Osaka: modern und bunt

 

Von Kyoto aus ist Osaka gut zu erreichen und von dort wiederum zahlen sich bei noch restlicher Reisezeit Exkursionen nach Himeji, Kobe oder sogar noch eine kleine Zugreise nach Hiroshima aus. Während Osaka als Wirtschaftszentrum durch moderne Sehenswürdigkeiten wie das enorme Osaka Aquarium, das architektonisch interessante Umeda Sky Building mit seinen vor allem Nachts fabelhaften Aussichten über die ganze Stadt, dem Verkehrsmuseum oder einfach nur bunten Vergnügungs- und Einkaufsstraßen Touristenherzen höher schlagen lässt, lockt Himeji mit Japans beeindruckendster Burg.

 

Osaka, Aussicht Umeda Sky Building

Osaka, Aussicht Umeda Sky Building

Himeji, Burg

Himeji, Burg

Himeji, Ausblick Burg

Himeji, Ausblick Burg

 

In Hiroshima dagegen schlägt sich die Vergangenheit nicht nur an den Gedenkstätten, sondern in der Stimmung der ganzen Stadt nieder. Einen Abstecher ist es aber allemal wert, sofern man noch Zeit übrig hat, bevor man wieder den Zug zurück nach Tokio besteigt, um seinen Flug mit Austrian Airlines zu erreichen.

 

Zuletzt: nur keine Vorurteile, was das Essen angeht …

 

Essen kann man übrigens in ganz Japan ausgezeichnet – und zwar nicht nur Sushi. Prinzipiell gilt wie in fast allen Ländern: Meistens schmeckt es dort am besten, wo sich weniger bis gar keine Touristen herumtreiben. Ein Lokal voller Einheimischer ist fast immer eine gute Wahl, auch wenn man sich manchmal auf Experimente einlässt und mit Händen und Füßen bestellt. Eindeutige Bilder in den Speisekarten oder Plastiknachbildungen der Speisen in den Auslagen  größerer Lokale erleichtern oft die Auswahl, auch wenn sie manchmal zum Schmunzeln anregen. Auf jeden Fall gibt es kulinarisch viel zu entdecken. Sushi sind zwar sicherlich sehr beliebt hierzulande, aber bestimmt nicht das einzige kulinarische Highlight.

 

Mit Austrian Airlines fliegt ihr von Wien direkt in die Haupstadt Japans – nach Tokio. Sucht gleich hier nach günstigen Flügen, denn Japan ist zu schön für eine einzige Reise … 😉