Jahrelang moderierte Hary Raithofer den Ö3-Wecker, die bekannteste Radio-Morgenshow in Österreich. Bis er eines Tages endlich seinen Traum verwirklichen konnte: Raithofer wurde Pilot. Seine Geschichte und seinen beeindruckendsten Landeanflug seht ihr hier.

 

 

Wie kam es zu dem Berufswechsel vom Moderator zum Linienpiloten?Austrian Airlines

 

Ich wollte immer fliegen. Ein echter Traumberuf für mich! Ich habe dieses Ziel lange anvisiert und es ist mir letztendlich gelungen, was mich sehr freut!

 

Was ist für Sie das Schönste am Fliegen?

 

Trotz der vielen „Spielregeln“ die es in der Fliegerei gibt, vermittelt mir dieser Job noch immer ein schönes Gefühl der Freiheit. Weiters ist es ein sehr verantwortungs voller und komplexer Beruf. Sich diesen Herausforderungen täglich aufs neue zu stellen und sie sehr gut  zu bewältigen, ist sehr befriedigend!

 

Wohin fliegen Sie am liebsten und warum?

 

Tripolis/Libyen oder auch unsere russischen Destinationen mag’ ich sehr gern. Nach nur wenigen Stunden Flug auf komplett andere Kulturkreise zu treffen und mit den Menschen nach vorgegebenen Verfahren zusammenzuarbeiten, ist immer sehr spannend und herausfordernd.

 

Welcher Flug ist Ihnen besonders in Erinnerung geblieben und warum?

 

Auf einem Flug in die Ukraine erlitt ein Passagier an Bord einen Herzinfarkt. Die perfekte Erstversorgung durch unsere Kabinenbesatzung, die Landung in kürzest möglicher Zeit am nächstgelegenen Flughafen, die Einleitung der Hilfsmaßnahmen bereits aus der Luft …  all das hat beigetragen ein Leben zu retten! Eines von vielen unvergesslichen Erlebnissen.

 

 

Eine besonders schöne Landung erlebte der Fokker-Pilot Hary Raithofer in München (Kurs OS111 VIE-MUC). Hier seht ihr einen kurzen Mitschnitt: