Fordernd, spannend und sehr intensiv: Das ist die Ausbildung zum Flugbegleiter bei Austrian Airlines! Beim Flight Safety Training gehen die angehenden Flugbegleiter Nikoleta und Ulrich an ihre Grenzen: Hier müssen sie zeigen, dass sie auch unter enormen Stress Ruhe bewahren. Wir zeigen euch, was unsere angehenden FlugbegleiterInnen leisten müssen.

 

 

„Ich hätte mir nie gedacht wie viel hinter dieser Ausbildung steckt.“

 

„Für mich stellte Flight Safety und Security die größte Herausforderung dar – viel lernen und Disziplin war gefragt. Ich hätte mir nie gedacht, wie viel hinter dieser Ausbildung steckt. Unsere Passagiere kennen uns als charmante, freundliche Dienstleister, sehen aber nicht, dass wir auch für ihre Sicherheit zuständig und verantwortlich sind und wie bravurös und “gedrillt” wir in verschieden Situationen handeln können,“ antwortet die angehende Flugbegleiterin Nikoleta auf die Frage, welchen Teil der Ausbildung sie als besonders herausfordernd empfand.

 

Im Flugsimulator (Mock-up): Angela, Haruko und Nikoleta (v.l.n.r.)

Im Flugsimulator (Mock-up): Angela, Haruko und Nikoleta (v.l.n.r.)

Auch für Ulrich war dieser Teil der Ausbildung sehr fordernd und aufregend zugleich: „Die ganzen Safety/Emergency Drill Übungen in einem Full Motion Simulator waren sehr spannend. Dort wurden die verschiedensten Vorfälle, die an Board eintreten können, trainiert. Z.B.: Feuerbekämpfung, Evakuierung und Notwasserung.“

 

Das Flight Safety Training ist für die angehenden Flugbegleiter besonders fordernd

Das Flight Safety Training ist für die angehenden Flugbegleiter besonders fordernd

 

„Besonders herausfordernd ist das Ditching – die vorbereitete Notwasserung.“

 

Beim Flight Safety Training werden alle möglichen Flugabläufe trainiert. Die Themenblöcke umfassen u.a.: Umgang mit Turbulenzen am Flug, Umgang mit Feuer und Rauch, techn. Einweisung auf die Flugzeugtypen, vorbereitete und unvorbereitete Notfälle, Erste Hilfe Maßnahmen und vieles mehr. Besonders gefordert werden die angehenden Flugbegleiter beim Ditching – der vorbereiteten Notwasserung.

 

Beim Ditching müssen die angehenden Flugbegleiter auch im Wasser trainineren

Beim Ditching müssen die angehenden Flugbegleiter auch im Wasser trainineren

 

„Die Herausforderung bei dieser Übung ist es, unter Stress in realitätsnaher Umgebung Notsituationen zu bewältigen. Das Ziel ist es, die Abläufe und Kommandos so zu verinnerlichen, dass diese im Notfall unter enormen Stress ohne Verzögerung abrufbereit sind“, erklärt Cabin Attendant Senior Julia Steiger-Tösch. Diese Übung wird zuerst im Flugsimulator (Mock-up) und anschließend im Wasser trainiert: „Im Schwimmbad werden verschiedene Positionen im Wasser trainiert, die Wärmeverlust verhindern sollen. Zudem müssen die Flugbegleiter den Umgang mit der Schwimmweste und dem Boot üben“, so Steiger-Tösch.

 

Aufgepasst! In der nächsten redblog Story wird’s besonders spannend: Wir zeigen euch noch mehr Bilder vom Mock-up Training … stay tuned! 😉