In einem Flugsimulator werden echte Flugszenarien nachgestellt und eingeübt. Angehende und ausgebildete PilotInnen erhalten durch das Absolvieren der Trainingseinheiten nicht nur ihre Zulassung, sondern auch wichtige Erfahrungen und Kenntnisse für ihre Arbeit als PilotIn. Wie ein Flugsimulator funktioniert, haben wir euch hier schon verraten. Wie eine Trainingseinheit aussieht und was das Besondere an den Austrian Flugsimulatoren ist, erzählen wir hier …

 

Das Training in einem Flugsimulator

Der Instruktor sitzt hinter dem Cockpit. Also hinter dem Kapitän und dem Co-Piloten und gibt die Trainings vor. „Er stellt dann die Bedingungen bzw. die Flugsituation ein. Wetter, Regen, Schnee, Hagel, Windböen … alles! Und die Leistungsdaten des Simulators stimmen genau mit denen eines Flugzeuges überein. Das heißt in Wirklichkeit ist und wäre es auch so wie im Simulator“, beschreibt unser Pilot und ebenso Fluglehrer.

 

Für das Training in einem Flugsimulator sind ca. 40 Stunden vorgesehen. Dabei wird die Trainingseinheit genau vorgegeben und wird von Anfang bis Ende nachgestellt. „Übung mit Seitenwind, das mit einem leichten Flieger, mit schwerem Flieger und dann mit Triebwerksproblemen … so ungefähr kann man sich die Steigerungsstufen vorstellen“

 

Was ist das Besondere an einem Flugsimulator?

Im Austrian Trainingscenter sind derzeit drei Flugsimulatoren aufgebaut. Zwei Airbus A320-200 und eine Dash 8-Q400.

Der Dash 8-Q400 Flugsimulator ist erst 2 Jahre alt und „ist die wahrscheinlich realistischste Simulation einer Q 400, die bis dato hergestellt wurde“ erzählt unser Kollege. Er war auch Projektpilot bei den Arbeiten am Simulator und verrät uns, dass dieser Simulator nach dem Master Aircraft Konzept entworfen wurde. Das heißt, dass ein real existierendes Flugzeug als Referenz herangezogen wurde.“

Die Flugsimulatoren im Austrian Trainingscenter haben auch die höchste Zulassungsstufe.

„Es gibt bei den Flugsimulatoren eine EU Vorschrift, nach der die zugelassen werden. Und die Flugsimulatoren, die wir hier benutzen haben die höchste Zulassungsstufe … Das erlaubt ein Zero Flight Training. Das heißt jemand kann eine Pilotenausbildung machen und nur im Simulator gewesen sein und darf dann zum Beginn des Linientrainings gleich in ein Flugzeug ohne reell je geflogen zu sein.“
Ein echtes Erlebnis also in einem Flugsimulator sitzen zu dürfen.

Übrigens, die Flugsimulatoren sind sehr gefragt: „Ja, der Andrang ist groß. Unsere Simulatoren hier sind sehr ausgelastet und sie sind quasi 24 Stunden, 7 Tage die Woche in Betrieb. Außer in den präventiven Check-Phasen.“

Wer von euch war schon einmal in einem Flugsimulator? Und wer würde gern? Wie immer freuen wir uns auf eure Kommentare.