Zum 25. Mal ging das Friedenslicht dieses Jahr mit Austrian Airlines auf Reisen. Seit 1986 geht der Brauch von Oberösterreich aus in die ganze Welt.

 

Friedenslicht 2011

Die 11-jährige Sarah Schinwald aus Mundefing ist das diesjährige Friedenslicht-Kind. Sie ist am Montag, dem 21. November mit Austrian nach Bethlehem geflogen, um dort das Licht zu entzünden. Vor ihrer Reise verriet sie ganz stolz: „Ich habe das Friedenslicht schon selbst bei uns im Ort verteilt und wir haben es zu Weihnachten auch immer daheim. Und darum ist es so eine große Ehre für mich, dass ich es heuer in Bethlehem entzünden darf“.

 

Bei ihre Aufgabe hatte die Volksschülerin Austrian Unterstützung, den Austrian Sicherheitsbeauftragten Wolfgang Kerndler. Er hat wie schon im letzten Jahr das Licht am Flughafen übernommen und sicher an Bord gebracht. Unser Kapitän Christian Flatschart-Artweger hat die beiden am 23.11.2011 sicher von Bethlehem nach Wien zurück geflogen.

 

„Wenn ein Licht entsandt wird, um den Frieden zu symbolisieren, wenn viele hunderte Menschen bemüht sind, dieses Licht wohlbehalten in die Wohnzimmer tausender Menschen zu bringen, dann sind wir als Besatzung des Friedenslichtfluges 2011 stolz ein wichtiger Bestandteil dieser Kette zu sein.
Gerade in unserem Beruf sehen wir leider zu oft, dass der Krieg, die Konflikte nur wenige Flugstunden von unserer Heimat entfernt sind. Die Auswirkungen der Auseinandersetzungen Jahrzehnte später noch sichtbar sind und viel Leid hinterlassen.
Umso wichtiger ist die Botschaft dieses kleinen Lichtes, Wärme, Geborgenheit und nicht zuletzt Frieden zu verbreiten
“ so unser Pilot Christian.

 

Friedenslicht weltweit

Wieder in Wien angekommen wird das Friedenslicht in der ganzen Welt verteilt. Letztes Jahr wurde es in die USA geflogen.
Heuer leuchtet es auch im Europäischen Parlament in Straßburg, im Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel, im belgischen Königshaus, in Berlin, im portugiesischen Wallfahrsort Fatima, im Kosovo und in New York auf dem „Ground Zero“. Alle Österreicher, die das Licht zuhause haben möchten, können es sich am Heiligen Abend an allen Bahnhöfen, in den Dienstellen des Roten Kreuzes und in den ORF Landesstudios abholen.

 

 
Oberösterreich heute hat auch berichtet.