mumbaicow
Bild: philopp

 

Erschreckt auf Indiens Straßen nicht vor Kühen – sie haben vor euch bestimmt auch keine Angst. Wo die Emotionen umso stärker hochgehen, erzählen wir euch in diesem Beitrag.


Indien gilt als das Land des Tigers, der zugleich auch das „Nationaltier“ Indiens ist. Der Tiger wurde aufgrund seiner Anmut, Kraft und Beweglichkeit ausgewählt. Da dieses Tier auch als König des Dschungels bekannt ist, liegt es nahe, den Tiger als Zeichen für Königlichkeit zu interpretieren. Als „Nationaltier“ Indiens soll auch das Land, so der Wunsch, mit der Stärke, Eleganz und dem Scharfsinn des Tigers verglichen werden.

 

Interessanterweise wird in Indien vor allem aber die Kuh als heiliges Tier verehrt. Die Bedeutung dieses Tieres zeigt sich schon durch den Sanskrit-Namen aghnya, was soviel bedeutet wie „die Unantastbare“. Eine Kuh zu töten kann gar bis zu 5 Jahre Haft nach sich ziehen. Diejenigen, die gerne Rindfleisch essen, müssen sich aber nicht sorgen: Die indische Küche bietet schließlich genug Alternativen für geschmacksintensive Erlebnisse, sodass man nicht mehr daran denken wird, die heiligen Tiere essen zu wollen. Außerdem: Da unterwegs immer wieder Kühe stehen, traben und mitunter auch baden gehen, nimmt man sie fast schon als gleichberechtigte Partner auf den Straßen Indiens wahr. Noch ein Tipp zum Essen: Während man in westlich orientierten Lokalen und Restaurants mit Besteck und Gabel isst, kann man auch typisch indisch auf Besteck verzichten. Die rechte ist hierbei die Hand der Wahl.

 

Bollywood – Hollywood trifft Indien

In den berühmten Bollywood Kinos ist Lachen oder Herzschmerz, auf jeden Fall immer große Emotion angesagt. Die zahlreichen Filmproduktionen des „indischen Hollywoods“ haben mitunter schon die europäischen Kinos erreicht, doch das Gefühl in indischen Kinos einen Bollywood-Streifen zu sehen ist einmalig. Die Liebe der InderInnen zum Kinoerlebnis und zu den märchenhaften Filmen der Traumfabrik ist fulminant. Nicht umsonst gibt’s jährlich hunderte neue Produktionen.

 

Wenn die indische Großfamilie im bunt dekorierten Dorfkino die Liebesgeschichten der bekanntesten SchauspielerInnen (wie Shahrukh Khan oder Rani Mukherjee) verfolgt, geht jedem das Herz auf: Auf der Leinwand wird getanzt und gesungen, im Publikum entsteht eine Stimmung, die ihr in westlichen Kinos bestimmt noch nie erlebt habt. Tipp: Im Kino während des Filmes umdrehen und vom strahlenden Lächeln im finsteren Kinosaal anstecken lassen!

 

Der Hindi-Film, wie man das Bollywood Kino korrekt bezeichnet, hat seinen „Spitznamen“ aus einer Kombination von „Bombay“ und „Hollywood“ in den 70er Jahren erhalten. Wer mit Austrian nach Mumbai fliegt, dringt also auch in die Welt des indischen Unterhaltungsfilms ein – dem Bollywood Kino.

 

Hiermit beenden wir die Serie über unser neuestes Flugziel Mumbai und wünschen allen Reisenden eine schöne Zeit in Indien!