oktoberfest
Bild: Jan Beckendorf

 

Das Oktoberfest ist wohl der beliebteste Grund, im Herbst München zu besuchen. Als eines der größten Volksfeste der Welt feiert die „Wiesn“ heuer die Generalprobe für das 200-jährige Jubiläum im nächsten Jahr.


1810 war der Anlass der Oktoberfest-Premiere die Vermählung des damaligen Kronprinz‘ Ludwig mit Prinzessin Therese – aus diesem Grund heißt das Veranstaltungsgelände noch heute Theresienwiese. Der massenweise Ausschank von Bier war schon damals zentraler Bestandteil der Feiern, denn für die Brauereien der Umgebung bot es sich an, vor Beginn der neuen Brausaison das noch vorhandene Märzenbier aufzubrauchen. Auch Lotterien und verschiedene sportliche Wettbewerbe gab es bereits in den ersten Wiesn-Jahren. 1818 wurde das erste Karussell in Betrieb genommen.

 

Obwohl das Fest über die Jahrzehnte wegen Kriegen oder Krankheitsepidemien immer wieder  abgesagt werden musste, stiegen die Besucherzahlen stetig. Damit die Gäste länger bleiben und mehr konsumieren konnten, wurden bald Bierzelte errichtet; zum hundertjährigen Bestehen 1910 fasste das größte, das Bräurosl, über 12.000 Besucher und damit 2.000 Plätze mehr als das heutige Aushängeschild, die Hofbräu-Festhalle.

 

Seit einigen Jahren kennt die Beliebtheit des Oktoberfestes auch keine internationalen Grenzen mehr. Vor allem Besucher aus Japan, Australien und den Vereinigten Staaten nehmen lange Flüge und hohe Kosten in Kauf, um diese Version der deutschen Folklore unmittelbar zu erleben.

 

Auf der Wiesn selbst muss man ebenso tief in die Tasche greifen: Die Maß Bier geht zwischen € 8,10 und € 8,60 über die Theke – im Vorjahr lag der Literpreis noch zwischen € 7,80 und € 8,30. Deshalb lohnt es sich, schon beim Flug zu sparen: Noch sind für die Oktoberfest-Zeit von 19. September bis 4. Oktober viele Austrian-Flüge nach München zum redticket-Preis von € 99 (inkl. Rückflug und Gebühr) zu haben!

 

Ausgewählte Eckdaten laut oktoberfest.de

  • Die Eröffnung und somit den Bieranstich – übrigens erst seit den 1950er Jahren Bestandteil der Feiern – wird der Münchener Oberbürgermeister Christian Ude am 19. September um 12:00 Uhr mittags vornehmen.
  • Bier wird an Wochentagen von 10:00 bis 22:30 Uhr und an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 9:00 bis 22:30 ausgeschenkt wird. Ausnahmen sind die „Käfer Wiesn-Schänke“ und das „Weinzelt“: Ende des Ausschanks dort um 0.15 Uhr.
  • Das Oktoberfest-Areal auf der 42 Hektar großen Theresienwiese nimmt 31 Hektar in Anspruch.
  • Zugelassen wurden heuer 268 Schausteller, 305 Marktkaufleute, 92 Gastronomiebetriebe und 14 Großzelte.
  • Neben 8.000 fest Angestellten werden 4.000 wechselnde Arbeitskräfte beschäftigt, die unter anderem die Besucher auf den 100.000 Sitzplätzen bedienen.
  • 964 Toiletten und 878 Meter Pissoir sollen das konsumierte Bier wieder auffangen.
  • Im Vorjahr besuchten 6 Mio. Menschen das Oktoberfest, die insgesamt 6,5 Mio. Liter Bier tranken, 450.000 Brathendln, 53.000 Schweinshaxen und 104 ganze Ochsen aßen.

Mehr unter www.oktoberfest.de