sandigerstrand
Bild: Sandiger Strand/treehouse1977

 

Die britische Zeitung telegraph.co.uk hat die lächerlichsten Beschwerden von Touristen zusammengetragen.


Eine Auswahl der skurrilsten an Reisebüros und -veranstalter gegangenen Beschwerden:

  • „Der Strand war zu sandig.“
  • „Es sollte verboten sein, ohne Oberteil sonnenzubaden. Der Urlaub war ruiniert, nachdem mein Mann den ganzen Tag fremde Frauen angesehen hatte.“
  • „Wir kauften ‚Ray-Ban‘-Sonnenbrillen um 5 Euro von einem Straßenhändler, nur um herauszufinden, dass sie gefälscht waren.“
  • „Niemand sagte uns, dass Fische im Meer sein würden. Die Kinder waren erschreckt.“
  • „Wir brauchten neun Stunden, um von Jamaika nach England zu fliegen, während die Amerikaner in drei Stunden zuhause waren.“
  • „Mein Verlobter und ich hatten ein Zimmer mit zwei einzelnen Betten gebucht, wir wurden aber in einem mit Doppelbett untergebracht. Dafür, dass ich jetzt schwanger bin, tragen Sie die Verantwortung. Denn das wäre nicht passiert, wenn Sie uns in das von uns gebuchte Zimmer einquartiert hätten.“
  • „Ich habe die Größe unseres Ein-Bett-Zimmers mit dem Drei-Bett-Zimmer unserer Freunde verglichen, und es war bedeutend kleiner.“
  • „Da sind zu viele Spanier. Der Rezeptionist spricht spanisch. Das Essen ist spanisch. Zu viele Ausländer.“
  • „Wir fanden heraus, dass der Sand nicht so aussah wie in der Broschüre. In Ihrer Broschüre ist der Sand gelb, in Wirklichkeit weiß.“
  • „Es ist Ihre Pflicht als Reiseveranstalter, dass Sie uns vor unserem Urlaub vor lauten oder aufbrausenden Mitreisenden warnen.“
  • „Ein Moskito hat mich gebissen – niemand hat gesagt, dass sie beißen können.“
  • „Die einheimischen Ladenbesitzer waren so faul, dass sie am Nachmittag zusperrten. Ich brauchte öfter etwas während der ‚Siesta‘-Zeit – das sollte verboten werden.“
  • „Wir buchten einen Ausflug in einen Wasserpark, aber niemand hat uns vorher gesagt, dass wir Schwimmkleidung und Handtücher bräuchten.“

 

Die gesamte Bilderstrecke