Die amerikanischen Ureinwohner des Stammes Wyandot benutzten schon lange vor der Zeit der ersten europäischen Siedler das Wort „Tarantua“ für Treffpunkt. Aus dem ehemaligen Versammlungsort ist die heute größte Stadt Kanadas erwachsen.


toronto Fünf Millionen Einwohner zählt die am Ontariosee gelegene Metropolregion (2,5 Millionen innerhalb der eigentlichen Stadtgrenzen), die am Anfang nicht mehr war als ein Handelsplatz für den Fellverkauf. Gouverneur Simcoe (nach dem auch der nahe gelegene Lake Simcoe benannt ist) ließ den Treffpunkt am Ende des 18. Jahrhunderts zu einem Fort ausbauen, doch selbst danach entwickelte sich die Ansiedlung nur schleppend. Erst als nach dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg flüchtende Loyalisten, der britischen Krone ergebene Kolonialisten, das Umland bevölkerten, begann Toronto zu florieren. Um 1950 wurde die Grenze zur Millionenstadt überschritten und nur Montreal stand dem Titel der einwohnerreichsten Stadt Kanadas im Weg. Nach Abspaltungstendenzen Quebecs siedelten viele namhafte Unternehmen von Montreal nach Toronto über und mit ihnen vorgenannter Titel.

 

Nicht zuletzt deshalb ist Toronto heute auch als weltweites Wirtschaftszentrum angesehen. Für Toronto-Besucher interessanter als etwa die im Exchange Tower untergebrachte Börse könnten aber die kulturellen Sehenswürdigkeiten sein: Das Royal Ontario Museum ist das größte Ausstellungshaus Kanadas und beherbergt sechs Millionen Exponate zu Archäologie, Völkerkunde und Kunstgeschichte. Ein ähnlicher Besuchermagnet ist der CN Tower, der mit 555 Meter Höhe höchste Fernsehturm der Welt, den jährlich zwei Millionen Menschen besichtigen. Weit über die kanadischen Grenzen hinaus bekannt ist auch der Toronto Zoo, der drittgrößte Tierpark der Welt. 1,2 Millionen Besucher bestaunen dort jährlich 5.000 Tiere aus 460 Arten. Ein regelmäßiges filmisches Highlight findet seit 1976 jeden September statt: Das Toronto International Film Festival (TIFF), das zwar ohne Preisverleihung abgehalten wird, dafür aber mit einer erstaunlichen Fülle an qualitativen Erstausstrahlungen punktet.

 

Fort York übrigens, die eingangs erwähnte Wehrstatt, können Sie auch heute noch besuchen. Auch der Stadtname ist nunmehr aktuell wie kaum zuvor. Denn Toronto ist jetzt das, was die Wyandot schon vor Jahrhunderten erkannten: ein weltoffener, umgänglicher Treffpunkt für alle Besucher und Neuankömmlinge (Das belegen auch die „ethnischen Viertel“ Chinatown, Little Italy, Greektown, Koreatown etc., die wie die nahegelegenen Niagarafälle immer einen Besuch wert sind). Oder wie es Sir Peter Ustinov ausdrückte: Toronto sei heute sauber und sicher, ein New York wie von Schweizern geführt.

 

Weiterführende Information:

Toronto.ca
See Toronto Now
Toronto Info Center
Flughafen Toronto (Toronto City Centre Airport)
Bild: Bensonkua