La tour Eiffel: 10.000 Tonnen schwer, 300 Meter hoch.

 

Oder: Warum es manchmal besser ist, Dinge aus der Ferne zu betrachten.


Mindestens 3 Stunden warten (stehend!), eingezwängt zwischen dickbäuchigen Amerikanern und lustlosen Teenagern auf Landschulwoche, ständig belagert von Souvenirverkaufenden Straßenhändlern: Ist er das Wert oder ist er es nicht Wert, der Blick vom Eiffelturm. Die (zugeben etwas subjektive) Meinung der Autorin dieser Zeilen: Nein, er ist es nicht! Ich finde, das bei weitem schönste am Eiffelturm ist nicht der Blick von ihm, sondern der Blick auf ihn. Das ist Romantik pur. Und – seien wir uns doch mal ehrlich – das ist doch das, wonach wir uns bei einem Paris-Aufenthalt am meisten sehnen.

 

Mein Tipp: Begeben Sie sich nach Einbruch der Dunkelheit auf den Tour Montparnasse oder auf den Grande Arche – da sieht man das berühmteste Bauwerk Frankreichs jede Nacht hell erleuchtet und kitschig strahlend. Gänsehautfeeling inklusive!

 

Der Vollständigkeit halber sei an dieser Stelle aber dennoch festgehalten: Für Besucher wird der Turm von 9.30 Uhr – 23.45 Uhr geöffnet (in den Sommermonaten 9.00 Uhr – 0.45 Uhr).

 

Erreichbarkeit:
Batobus : Zwischenstopp Tour Eiffel
Bus : 22,30,32,42,63,69,72,80,82,87
Metrostation : Bir-Hakeim, Line 6
Metrostation : Trocadéro, Line 6,9
Metrostation : Ecole Militaire, Linie 8
RER : Linie C – Station Champ de Mars-Tour Eiffel

 

Mehr Infos gibt es hier.