Habt ihr schon einmal 308 Kissenüberzüge gebügelt oder bei einer Boeing 777 alle Fensterblenden geschlossen? Austrian Airlines Innovationsmanager Julian Fischer nimmt euch mit hinter die Kulissen der myPanormana 360° Shootings und erklärt warum diese oder ähnliche Tätigkeiten für dieses Projekt wie das Salz in der Suppe sind.

Wie alles begann

Schon 2016 hat Austrian Airlines die neu eingeflottete Embraer 195 in einer 360° Ansicht abgelichtet und so erstmals das Innere eines Flugzeuges Schritt für Schritt für Passagiere virtuell begehbar gemacht. Innovationsmanager Julian Fischer leitete nun mit der flächendeckenden Einführung der 360° Touren auf allen Flugzeugtypen, die nächste Stufe des Projekts: „Eigentlich war das gar nicht so weit hergeholt: Wir wollten alle Flugzeuge der Austrian Flotte mit einer 360° Ansicht ausstatten um die angebotenen Services authentisch darzustellen. Frei nach dem Motto ‚What you see is what you get’”.

 

 

Die Organisation der Shootings

Soweit so gut, aber wie wird eigentlich eine 360° Ansicht erstellt? In erster Linie bedeutet es unbeschreiblich viele Fotos der Innenausstattungen unserer Flugzeugflotte zu machen. Diese werden dann zu einer virtuellen Tour zusammengefügt. Dabei müssen natürlich einige Punkte im Vorfeld berücksichtigt werden. Besonders wichtig ist eine detaillierte Planung gemeinsam mit der Austrian Technik. Denn es musste abgestimmt werden wie Flugzeugstandzeiten optimal für die Shootings genutzt werden können ohne den Flugbetrieb zu beeinflussen. Der Grund ist einfach: Die Flugzeuge sind – und das ist auch gut so – während des Tages immer unterwegs und kommen nur für Wartungen zurück in den Hangar. Für 360° Shootings galt es also nicht nur normale Büroöffnungszeiten in Betracht zu ziehen, sondern auch Samstage, Sonntage, Feiertage und Nachtzeiten.

So wurden die Aufnahmen der Embraer 195 zum Beispiel in der Nacht zwischen 22 und 3 Uhr durchgeführt, das Shooting der Boeing 767 an einem Sonntag und die Bombardier Q400 am Ostermontag.

Neben Koordination mit Technik und den internen Verantwortlichen aus Marketing und Produktmanagement musste natürlich auch die „Hardware“ perfekt in Szene gesetzt werden. Für unsere Flugzeuge gab es daher eine Extraportion an liebevoller Pflege durch unsere engagierten Reinigungskräfte. Liebe zum Detail war dabei Grundvoraussetzung. Denn: auf den zahlreichen Fotos erkennt man jede nur ach so kleine Abweichung. Man kann sich also sicher sein: ein falsch platzierter Sicherheitsgurt oder eine vergessene Fensterblende fallen garantiert auf.

Mit den 360° Ansichten wollen wir Services und Angebote auf den Austrian Airlines Flugzeugen so darstellen wie unsere Passagiere sie auch in Realität erhalten. Bei den Langstreckenshootings durfte der DO & CO Flying Chef da natürlich nicht fehlen. „Wie auf echten Flügen war der Flying Chef dafür verantwortlich, die Menüs perfekt anzurichten. Bei seinen köstlichen Kreationen lief unserem Team dabei mehr als nur einmal das Wasser im Munde zusammen.“, so Alice Ranzenbacher verantwortlich für Produktkommunikation.

 

 

Aus dem Nähkästchen geplaudert

Die Fensterblenden

Solche Shootings stellen das Team natürlich immer wieder vor Herausforderungen die Ad-Hoc zu lösen sind. Wer genau hinsieht erkennt zum Beispiel, dass alle Fensterblenden in der Kabine verdunkelt sind. Das hat den einfachen Grund, dass die Beleuchtung im Flugzeug an allen Punkten gleich ist und kein Licht die Aufnahmen stört.

Die Leseleuchten

Auch die Leseleuchten stellten das Aufnahmeteam vor Aufgaben. Durch deren flexible Drehmöglichkeit fiel der Lichtkegel immer auf andere Punkte des Sitzes – dementsprechend wurde jede einzelne Leuchte per Hand optimal eingestellt.

Die Polster

Die Qualität der Aufnahmen lässt selbst unscheinbare Details erkennen. Im Zuge eines Shootings bemerkte das Team, dass die neu angelieferten Polster in den Flugzeugen oftmals kleine Fältchen hatten. Florian Glinserer, verantwortlich für die Profitabilität der Business Class auf der Langstrecke, erzählt wie die Herausforderung gelöst wurde: „Um die Details auch ansprechend darzustellen, haben wir jeden einzelnen Polster gebügelt und neu ausgerichtet. Für das Team war das sicher ein Training, das die eigenen Bügelfertigkeiten zuhause um einiges verbessert hat.“

 

 

Die Ansichten im Detail

Austrian Airlines ist der erste Carrier weltweit, der dieses innovative Service anbietet. Durch das responsive Design kann myPanorama sowohl auf Desktop Computern als auch Tablets und Smartphones genutzt werden. Aktuell sind die 360° Ansichten für folgende Flugzeuge verfügbar und neben den Produkt- & Serviceseiten zentral über www.austrian.com/360 aufrufbar:

  • Boeing 777
  • Boeing 767
  • Airbus 321
  • Airbus 320
  • Airbus 319
  • Embraer 195
  • Bombardier Q400

Folgende Services & Details können zum Beispiel in 360° Ansichten der jeweiligen Flugzeuge entdeckt werden:

  • Business Class / Economy Class
  • Shopping an Bord
  • Upgrades
  • Sitzplatzreservierung / Sitz mit mehr Beinfreiheit
  • DO & CO à la carte Menüs

Am Besten gleich ausprobieren: Klick hier