„Ich geh´dann mal fliegen“, sagt Flugbegleiter Maximilian Pferscher, wenn er zur Arbeit geht. Als „Head of Cabin Crews“ und „Senior Cabin Attendant“ ist er für rund 280 Kolleginnen und Kollegen zuständig. Da Austrian Airlines gerade FlugbegleiterInnen sucht, haben wir ihn befragt, was diesen Job so besonders macht.

 

Wie sieht dein beruflicher Werdegang aus?

Ich will fliegen, seitdem ich 8 Jahre alt bin. Damals habe ich meinen ersten Langstreckenflug – in einem Airbus A310 – mit Austrian Airlines erleben dürfen. Ab diesem Zeitpunkt war für mich klar: ab nach oben!

2009 habe ich an den Hotel- und Trousimusschulen MODUL maturiert und mein Diplom absolviert. Zum damaligen Zeitpunkt hat leider nur eine andere Airline gesucht und ich versuchte mein Glück – was auf Anhieb geklappt hat. Da mir diese Firma aber nicht wirklich zusagte, war ich froh, als ich nach den sechs Monaten Bundesheer direkt bei Lufthansa anfangen konnte. Dort blieb ich dann für drei Jahre. Aber Austrian Airlines haben mich nie losgelassen! Ich wollte unbedingt für die rot-weiß-rote Nationalfluglinie arbeiten. Also probierte ich mein Glück bei unserer Austrian Airlines – und auch diesmal klappte es auf Anhieb.

 

Welche Positionen hast du bei Austrian Airlines schon betreut?

Ich fing als Junior Cabin Attendant auf der Airbus-Flotte an und bekam später auch die Lizenzen für Boeing 767 und Boeing 777. Im Jahr 2015 durchlief ich das Assessment Center für die Position als Service Trainer in der Abteilung „Cabin Recruiting, Learning und Development“ und bekleidete diese Position dann ein halbes Jahr lang. Dort traf ich auf viele inspirierende Menschen, Trainer und Vorgesetze.

 

Welchen Job machst du derzeit?

Seit Juli 2016 bin ich „Head of Cabin Crews“ und „Senior Cabin Attendant“. In diesen Positionen betreue ich rund 280 FlugbegleiterInnen, „Seniors“ und „Purser“.

 

Wie sieht ein Arbeitstag bei dir aus?

Sehr unterschiedlich, abwechslungsreich und spannend – sowohl als „Senior“, als auch als „Head“.

 

Wie wurdest du in deiner Entwicklung gefördert?

Ich wurde bei „Cabin Recruiting, Learning & Development“ extrem gefördert und bestärkt und konnte mich jeden Tag weiterentwickeln – nicht nur in meiner Funktion als „Service Trainer“, sondern auch als Mensch.

Das Gute ist, dass man sich bei Austrian Airlines schon nach knapp nach einem Jahr in diversen Bildungsseminaren, speziellen Entwicklungs- und Führungskräftemodulen weiterbilden und weiterentwickeln kann. Meine damaligen Vorgesetzten bei „Cabin Recruiting, Learning&Development“ waren und sind große Vorbilder für mich. Sie sind auch meine Inspiratoren, Förderer und Mentoren.

 

Warum ist dieser Job so etwas Besonderes für dich?

Man sagt nie: „Ich geh arbeiten“, sondern: „Ich geh´ fliegen.“

Wir erleben an einem Tag so viele Abenteuer, haben viele tolle menschliche Begegnungen, das Team bei uns ist einmalig – offen, herzlich und charmant – und es entstehen auch einige Freundschaften fürs Leben. Wir treffen jeden Tag sehr viele Menschen aus den verschiedensten Kulturen und dürfen ihnen in diesen paar Stunden an Bord, Österreich ein bisschen näher bringen.

 

Was rätst du Interessierten?

Man sollte einen gewinnenden Auftritt haben! Dabei gilt es natürlich, aufmerksam, gastfreundlich und vorbildlich in Umgang und Sprache zu sein.

 

Was sind deine weiteren Ziele bei Austrian Airlines?

Die Motivation meines exzellenten Teams zu erhalten und sie als Vorgesetzter zu bestärken und zu fördern.

 

Welche Strecke ist deine Lieblingsstrecke?

Da bin ich ganz flexibel. Für mich gab es nie eine Lieblingsroute. Jede Destination und jeder Flug sind für mich einzigartig. Unser Streckennetz ist äußerst abwechslungsreich.

 

Was ist dein Reise-Geheimtipp für alle Leser?

www.austrian.com 😉

 

 

Wir danken Maximilian Pferscher für das Gespräch! Wenn du Lust bekommen hast, Dich bei Austrian Airlines zu bewerben, dann klicke bitte hier: https://www.be-lufthansa.com/de/unternehmen/austrian-airlines/