FlugbegleiterIn bei Austrian Airlines ist ein ebenso spannender wie vielfältiger Job. Man ist zugleich wichtigster Markenbotschafter, Sicherheitsexperte und dafür zuständig, den Passagieren ein unvergessliches Flugerlebnis zu bieten. Wir haben Daniela Friml ein paar Fragen zur rund achtwöchigen Ausbildung zum/zur FlugbegleiterIn gestellt.

 

 

Daniela Friml.

Wie läuft die Ausbildung zum/zur FlugbegleiterIn ab?

 

Die Ausbildung zum FA bei Austrian Airlines ist sehr modern gestaltet. E-Learning Module, Classroom-Training und Customer Profiling wechseln sich mit Praxisübungen im Mock-Up (nachgebaute Flugzeugkabine), Gruppenarbeiten, Rollenspielen und Gastvorträgen ab.

Ziel der circa acht Wochen dauernden Grundschulung ist es, unsere neuen Kolleginnen und Kollegen auf alle Facetten des Berufs optimal vorzubereiten. In der rund einwöchigen Precourse-Phase lernen die KursteilnehmerInnen im E-Learning Selbststudium die sogenannten Hardfacts – theoretische Grundlagen, um für die folgende sehr praxisorientierte Präsenzphase einen optimalen Wissensgrundstock mitzubringen. Hier erfolgt bereits die Anprobe der Uniform, die innerhalb von 4 Wochen entsprechend angepasst wird.

 

 

Auszubildende Austrian Flugbegleiterinnen.

 

Wie sieht dann die Präsenzphase aus?

 

Nach erfolgreich absolviertem Einstiegstest, beginnt die einwöchige Dienstleistung- und Serviceschulung. Danach kommt die sehr intensive und fordernde Safety-, Security- und First-Aid-Schulung, die vier Wochen lang dauert. Ist dieser Teil der Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, geht es auf die Zielgerade. In den letzten beiden Wochen steht alles unter dem Motto: „Austrian Airlines Markenbotschafter“. Der „Take-off Event“ bildet den Abschluss der Basisschulung zum Flugbegleiter. Hier präsentieren die KursteilnehmerInnen vor unternehmensinternen sowie externen Gästen, Freunden, Verwandten und Bekannten was es heißt, Customer Experience konkret umzusetzen.

 

 

Was ist das Wichtigste, das Austrian Airlines FlugbegleiterInnen können sollten?

 

Uns geht es darum zu vermitteln, dass es unsere FlugbegleiterInnen an Bord sind, die den Unterschied ausmachen und die der entscheidende Wettbewerbsfaktor sind. Zentrale Schulungselemente sind deshalb Customer Experience zu leben, umzusetzen und stets exzellente Dienstleistung zu bieten und andererseits ein umfassendes Flugsicherheits-  und Erste Hilfe Training zu absolvieren.

 

Unsere FlugbegleiterInnen machen den Unterschied.

 

Ab wann darf das Erlernte auch in die Praxis umgesetzt werden?

 

Unmittelbar danach startet das „Training on the Job“. Die ersten vier Flüge werden in Begleitung eines Einweisungsflugbegleiters absolviert. Sind diese Flüge erfolgreich abgeschlossen, dürfen unsere neuen Kolleginnen und Kollegen als Teil der Minimum Crew an Bord fliegen. Nach rund sechs bis acht Monaten erfolgt eine 2-tägige Komplettierungsschulung, die den Abschluss der Grundausbildung zum Flugbegleiter bildet.

 

 

Ist die Ausbildung leicht zu schaffen? Welche Prüfungen sind zu bestehen?

 

Die große Herausforderung bei der Ausbildung zum/r FlugbegleiterIn ist, den umfangreichen theoretischen Lernstoff in sehr kurzer Zeit zu beherrschen und in den darauf aufbauenden Praxisübungen konkret umzusetzen. Viele Wiederholungsrunden, Gruppenarbeiten und Rollenspiele unterstützen dabei den Lernfortschritt.

Die KursteilnehmerInnen haben einige schriftliche Prüfungen sowohl im Bereich Flugsicherheit  als auch Service und Dienstleistung zu bestehen. Werden diese Prüfungen beim ersten Mal nicht positiv absolviert, gibt es die Möglichkeit, die Prüfung einmal zu wiederholen. Bei neuerlichem Nichtbestehen kann die Ausbildung nicht fortgesetzt werden und das Dienstverhältnis wird beendet.

 

 

 

Welche Skills sind besonders wichtig im Umgang mit den Passagieren?

 

Das Aufgabengebiet des Flugbegleiters gestaltet sich sehr umfangreich und vielfältig. Deshalb sind viele Kompetenzen gerade im Softskills-Bereich gefragt. Dazu gehören Empathie, Flexibilität, Offenheit, Freundlichkeit, sprachliches Kommunikationsgeschick, professioneller Umgang mit Konfliktsituationen, Teamgeist und die Grundhaltung, für Menschen da sein zu wollen und ihnen einen unvergesslichen Aufenthalt an Bord bieten zu wollen. All das sind Erfolgsfaktoren und somit zentrale Elemente der Flugbegleiter Aus- und Weiterbildung.

 

Welche Themenbereiche werden in der Ausbildung konkret behandelt?

Die Ausbildung gliedert sich in 2 große Themenbereiche: Die Dienstleistungs- und Serviceschulung mit speziellem Fokus auf Customer Experience, Cultural Awareness, Uniform und Styling, Analyse unterschiedlicher Kundengruppen, Feedback, Konfliktlösung und Kommunikation, Gruppendynamik, On Board Product, Service Principles, Service Standards und Gesundheit und die Schulung im Bereich Flugsicherheit und Erste Hilfe. Hier gilt es die KursteilnehmerInnen auf alle flugsicherheitsrelevanten Situationen und Themen vorzubereiten und eine entsprechende Awareness für unvorhergesehene Ereignisse zu schaffen.

 

 

Wie sieht es mit erfahrenen Flight Attendants aus? Kommen auch sie weiter zu Ausbildungen?

 

Die Aus- und Weiterbildung hat für uns einen zentralen Stellenwert. In unserem eigens für FlugbegleiterInnen konzipierten „Find your way“-Weiterbildungsprogramm kann man aus 35 Seminaren in 5 Kategorien und rund 500 Seminarplätzen pro Halbjahr wählen. So lernt man mehr über andere Unternehmensbereiche, über das Produkt an Bord und die Kooperationspartner und bildet sich in den Bereichen Persönlichkeitsbildung, Gesundheit oder flugsicherheitsrelevanten Themen weiter. Im Rahmen unseres Karrieremodells „Kabine neu“ können FlugbegleiterInnen ihren eigenen Karriereweg individuell gestalten. Das Programm ist modular aufgebaut und ermöglicht es, nach positivem Abschluss Zusatzfunktionen wie etwa als Einweisungsflugbegleiter oder Trainer übernehmen zu können. Außerdem kann man sich damit auch für Führungspositionen an Bord bewerben. Für Führungskräfte gibt es dann ein weiteres, spezielles Weiterbildungsprogramm.

 

 

Was macht den Job für dich so besonders?

 

FlugbegleiterIn zu sein ist deshalb so einzigartig, weil jeder Tag und jeder Flug eine neue Herausforderung bietet und sich anders gestaltet. Es ist abwechslungsreich und spannend in wechselnden Teams zu arbeiten. Stets die Gelegenheit zu haben, viele Menschen – auch mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund – kennenzulernen und für sie den Aufenthalt an Bord zu einem unvergesslichen Erlebnis werden zu lassen ist unheimlich spannend. Natürlich sind auch die Aufenthalte in interessanten und exotischen Destinationen ein besonderes Highlight.

 

Was ist der schönste Moment, wenn du neue KollegInnen ausbildest?

 

Das schönste für mich ist die persönliche Entwicklung, Begeisterung und Motivation der Kolleginnen und Kollegen mitverfolgen zu können und zu spüren wie stolz sie sind, ein Teil von Austrian Airlines zu sein und in so kurzer Zeit, so unglaublich viel geschafft zu haben.

 

 

Hat Daniela dein Interesse geweckt? Wenn auch Du Dich als FlugbegleiterIn bei Austrian Airlines bewerben willst, dann klicke bitte hier.