Von unseren 17 neuen Embraer 195 sind sechs Maschinen bereits auf Strecken von Austrian Airlines im Einsatz – da ist es nun der richtige Moment, um die neuesten Passagierflugzeuge unserer Flotte genauer unter die Lupe zu nehmen:

1. Der Aufsichtsrat von Austrian Airlines hatte im Juni 2015 dem Kauf von 17 technisch perfekten Jets des Typs Embraer 195 zum Listenpreis von fast 900 Millionen US-Dollars zugestimmt.

2. Die erste Embraer 195 der Austrian Airlines mit dem Namen “Central Europe” und der Flugnummer OS 177 startete am 4. Januar 2016 ihren Flug ab Wien Schwechat mit Destination Stuttgart. Der Jet mit der Kennzeichnung OE-LWD ist der erste von insgesamt 17 Embraer Passagiermaschinen, der bis zum Ende 2017 im Rahmen eines Flottenerneuerungsprogramms zum Einsatz kommt.

3. Die Embraer Jets verbrauchen pro Sitz um ca. 18 Prozent weniger Treibstoff als Fokker-Maschinen und verursachen daher eine wesentlich geringere Umweltbelastung.
4. Die Embraer-Flotte fällt durch das sehr schöne und ultramoderne Design auf. Die Kabine mit einer Zwei-plus-Zwei-Bestuhlung wurde besonders geräumig gestaltet, so dass der Fluggast dank des ergonomischen Designs das Gefühl eines großen Raumangebots hat.

5. Wirklich, die Maschine ist echt schön.

6. Für die Wartung und das Service der Embraer-Flotte müssen mehr als 80 Austrian Airlines Techniker geschult werden, um die Anforderungen dieses Flugzeugtyps zu erfüllen und erhalten auch eine offizielle Zertifizierung.
7. 600 Flugbegleiter werden für das Service und die Sicherheit an Bord geschult, um den Anforderungen in diesen neuen Maschinen gerecht zu werden. Für bereits qualifizierte Flugbegleiter ist eine viertägige zusätzliche Schulung vorgesehen.
8. Auf Flughäfen in Österreich und im Ausland müssen weitere 700 Austrian Airlines Mitarbeiter geschult werden, um mit der neuen Embraer-Flotte arbeiten zu können. Richtlinien und Vorschriften müssen gelernt und dokumentiert werden, Ladevorschriften und –pläne müssen veröffentlicht werden.
9. Die Schulung der Piloten für die neue Embraer-Flotte stellt eine große Herausforderung dar.
Insgesamt werden 102 Kapitäne und 95 Kopiloten geschult werden, um den Anforderungen der neuen Flotte gerecht zu werden. Das intensive Training wird mehrere Monate in Anspruch nehmen und hauptsächlich in Wien stattfinden.
10. Für viele Flugzeugtypen gibt es Simulatoren, selbstverständlich auch für unseren Embraer. Ein derartiger Simulator wiegt ca. 15 Tonnen
11. Im April 2016 wurde ein Embraer Simulator des Schweizer Unternehmens Swiss Aviation Training (SAT) von München nach Wien gebracht, damit Austrian Airlines Piloten für die Embraer-Maschine geschult werden können. Dieser Simulator ist seit 19. Mai 2016 ständig in Betrieb, so dass
permanent Schulungen für diesen neuen, in der Austrian Airlines-Flotte eingesetzten Flugzeugtyp stattfinden.

12. Was die Basisschulung für die Embraer-Maschine betrifft, muss jeder Pilot 80 Stunden Training am Flugsimulator absolvieren. Danach müssen die Piloten alle sechs Monate an Schulungswiederholungen teilnehmen – eine Form der verpflichtenden weiterführenden Schulungen, damit die Piloten ihre Fluglizenzen beibehalten können.